Inhalt
PI 052-11 Horb, 24.05.2011

Hemmschwellen bei der Bewerbung abbauen

Hemmschwellen bei der Bewerbung abbauen

Bosch Rexroth baut Bildungspartnerschaften am Standort Horb weiter aus

Bosch Rexroth in Horb hat mit den Werkrealschulen Horb und Horb-Altheim Verträge zur Bildungspartnerschaft geschlossen und somit seine Kooperationen am Standort weiter ausgebaut. Durch diese Zusammenarbeit unter dem Dach der Initiative „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland“ unterstützt der Antriebs- und Steuerungsspezialist die Jugendlichen im Berufsfindungsprozess und baut Hemmnisse im Bewerbungsprozess ab.

Horb. Am Dienstag, 24. Mai, unterzeichneten der Rektor der Werkrealschule Horb, Eugen Gamerdinger und Eckhard Kiefer, dort zuständig für Berufswegeplanung, zusammen mit der Ausbildungsbeauftragten von Bosch Rexroth in Horb, Myriam Engel, den Vertrag über eine gemeinsame Bildungspartnerschaft.

Bereits am 12. Mai hatten Myriam Engel und der Leiter der gewerblichen Ausbildung von Bosch Rexroth, Jürgen Scherrmann, einen gleichen Vertrag auch mit der Werkrealschule Horb-Altheim mit dem Rektor Götz Peter sowie Christoph Leutner, Koordinationsbeauftragter Schule-Wirtschaft, abgeschlossen.

„Unser Ziel ist es, mit der Bildungspartnerschaft einen reibungslosen Übergang von der Schule in eine Berufsausbildung zu sichern. Durch die Aktivitäten lernen die Schülerinnen und Schüler unsere Ausbildungsberufe sowie unser Unternehmen kennen und können einen Einblick in Ihren zukünftigen Wunschberuf bekommen“, erläutert Myriam Engel den Hintergrund der Partnerschaft. Die Schülerinnen und Schüler können sich bei Werkführungen, Praktika und einem gemeinsamen Praxisprojekt in Zukunft ein genaues Bild von verschiedensten Ausbildungsberufen machen. Außerdem erhalten sie bei einem Bewerbungstraining praktische Tipps, die in der Bewerbungsphase hilfreich sind. Damit sollen den Jugendlichen auch Berührungsängste genommen werden.

Dass sich Schule und Unternehmen sinnvoll ergänzen, zeigt sich besonders im Praxisprojekt, bei dem die beiden Partner gemeinsam das Konzept für ein Werkstück erstellen, das im Unterricht geplant und gezeichnet wird. Die praktische Umsetzung erfolgt unter Anleitung der Auszubildenden in der Ausbildungswerkstatt von Bosch Rexroth.

Die Bildungspartnerschaft ist eine Initiative, zu der sich deutschlandweit Firmen zusammengeschlossen haben, um langfristige Verbindungen zwischen den Unternehmen und Bildungseinrichtungen aufzubauen, gemeinsame Projekte auf den Weg zu bringen und so unter anderem das technische, naturwissenschaftliche und wirtschaftliche Verständnis von Kindern und Jugendlichen zu stärken. Ähnliche Kooperationen unter dem Dach der Initiative „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland“ hat Bosch Rexroth deutschlandweit bereits mit rund 25 Schulen und Kindergärten geschlossen.

Die Bosch Rexroth AG ist einer der weltweit führenden Spezialisten für Antriebs- und Steuerungstechnologien. Für über 500.000 Kunden entstehen unter der Marke Rexroth maßgeschneiderte Lösungen zum Antreiben, Steuern und Bewegen. Bosch Rexroth ist Partner für Mobile Applications, Machinery Applications and Engineering, Factory Automation sowie Renewable Energies. Für die jeweiligen Märkte bildet das Unternehmen die Anforderungen und Besonderheiten ab. Als The Drive & Control Company entwickelt, produziert und vertreibt Bosch Rexroth seine Komponenten und Systeme in über 80 Ländern. Das Unternehmen der Bosch-Gruppe erzielte 2010 mit 34.900 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,1 Milliarden Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Kraftfahrzeug- und Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern und Gebäudetechnik erwirtschafteten rund 285.000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 47,3 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre mehr als 350 Tochter- und Regionalgesellschaften in über 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2010 gab Bosch 3,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete über 3.800 Patente weltweit an. Mit allen seinen Produkten und Dienstleistungen fördert Bosch die Lebensqualität der Menschen durch innovative und nutzbringende Lösungen.

Mehr Informationen unter www.bosch.de, www.bosch-presse.de