Inhalt
PI 078-12 25.10.2012

Zum Schüleraustausch beim Global Player

Zum Schüleraustausch beim Global Player

Zum Abschluss trafen sich die Austauschschüler und ihre Mentoren aus dem 2. Lehrjahr im Ausbildungszentrum, um sich über ihre Erfahrungen und Erlebnisse während des Kurzpraktikums auszutauschen.

Sechs Schüler aus Torquay, England absolvieren ein Kurzpraktikum bei Bosch Rexroth

Das Betriebspraktikum bei Bosch Rexroth ist ein fester Bestandteil des Schüleraustauschs zwischen dem Lohrer Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasium und der britischen Torquay Girls´bzw. Boys´Grammar School. Schon zum fünften Mal nutzte ein Teil der Austauschschüler den Besuch in Mainfranken für einen Blick hinter die Kulissen eines großen deutschen Ausbildungsbetriebs.

Lohr. „Als weltweit agierendes Unternehmen ist es für uns selbstverständlich, neben verschiedenen Angeboten für Studenten auch nationale und internationale Schülerpraktika anzubieten. Die Zusammenarbeit mit den englischen Austauschschülern ist für unsere Auszubildenden eine wertvolle Erfahrung für ihr Berufsleben“, erzählt Andreas Fröhlich, Leiter Weiterbildung und kaufmännische Ausbildung bei Bosch Rexroth in Lohr.

Win-Win-Situation für beide Partner

Die kaufmännischen Azubis des 2. Lehrjahres haben die Aufgabe, das viertägige Praktikum eigenverantwortlich zu organisieren. Sie nehmen die britischen Schüler mit in die Fachabteilungen und integrieren sie in das Tagesgeschäft. Dazu gehören Bestellabwicklungen, Kassenabrechnungen und Sekretariatsaufgaben wie z. B. die Organisation von Dienstreisen und die Bearbeitung des Postein- und ausgangs. Gesprochen wird dabei fast ausschließlich auf Deutsch. Eine Herausforderung für die Rexroth-Azubis und die Schüler aus Großbritannien. Denn für die jungen Rexröther gilt es, auch komplexe Arbeitsabläufe und kaufmännische Zusammenhänge leicht verständlich und logisch zu erklären, während die britischen Schüler ihre Hemmungen im Umgang mit der fremden Sprache überwinden müssen. Dass sie das geschafft haben, zeigt sich bei der Abschlusspräsentation im Ausbildungszentrum: alle jungen Engländer erzählen ihren Mitschülern und Lehrern auf Deutsch von ihren Erlebnissen und Erfahrungen während des Praktikums.

„Die Partnerschaft mit Bosch Rexroth ist eine unbezahlbare Bereicherung für den normalen Unterricht. Die Schüler bekommen Einblicke in eine deutsche Firma und lernen kulturelle Unterschiede kennen. Vor allem sprachlich machen sie einen gewaltigen Sprung nach vorne“, freut sich Chris Zursiedel, Deutschlehrer an der Torquay Boys´Grammar School. Das Kurzpraktikum sieht er als „echte Reifeprüfung“ für die Schüler.

Die Verbindung der beiden englischen Schulen zu Bosch Rexroth beruht auf der bestehenden Bildungspartnerschaft mit dem Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasium.

Die Bosch Rexroth AG ist einer der weltweit führenden Spezialisten für Antriebs- und Steuerungstechnologien. Für über 500.000 Kunden entstehen unter der Marke Rexroth maßgeschneiderte Lösungen zum Antreiben, Steuern und Bewegen. Bosch Rexroth ist Partner für Mobile Applications, Machinery Applications and Engineering, Factory Automation sowie Renewable Energies. Für die jeweiligen Märkte bildet das Unternehmen die Anforderungen und Besonderheiten ab. Als The Drive & Control Company entwickelt, produziert und vertreibt Bosch Rexroth seine Komponenten und Systeme in über 80 Ländern. Das Unternehmen der Bosch-Gruppe erzielte 2011 mit 38.400 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 6,4 Milliarden Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Kraftfahrzeug- und Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern und Gebäudetechnik erwirtschafteten mehr als 300.000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von 51,5 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 350 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2011 gab Bosch rund 4,2 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete über 4.100 Patente weltweit an. Mit allen seinen Produkten und Dienstleistungen fördert Bosch die Lebensqualität der Menschen durch innovative und nutzbringende Lösungen.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de