Inhalt
PI 091-11 01.09.2011

Ausbildungsstart bei Bosch Rexroth in Lohr

Ausbildungsstart bei Bosch Rexroth in Lohr

Der erste Schritt ins Berufsleben: 73 Jugendliche haben am Donnerstag, 1. September, bei Bosch Rexroth in Lohr ihre Ausbildung begonnen.

53 Jugendliche beginnen ihre Berufsausbildung beim Antriebs- und Steuerungsspezialisten und 20 nehmen ein Studium auf

73 Jugendliche, darunter 18 junge Frauen, haben am Donnerstag, 1. September ihre Ausbildung bei Bosch Rexroth in Lohr begonnen: 13 Elektroniker für Geräte und Systeme, zwölf Mechatroniker, neun Zerspanungsmechaniker, zwei Gießereimechaniker, zwei Technische Modellbauer, zwei Werkstoffprüferinnen, sieben Industriekaufleute, drei Kauffrauen für Bürokommunikation und drei Fachkräfte für Lagerlogistik. Zudem nehmen 20 junge Leute ein berufsbegleitendes Studium auf. Somit bildet der Antriebs- und Steuerungsspezialist derzeit rund 270 junge Leute am Standort Lohr in technischen und kaufmännischen Berufen aus.

Lohr a. Main. „Wenn wir heute junge Frauen und Männer ausbilden, hilft uns das, morgen unseren Fachkräftebedarf zu decken. Die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern stellt eine langfristige Investition in unsere eigene Leistungsfähigkeit dar. Unsere Nachwuchsfachkräfte sichern mit ihren in der Berufsausbildung oder im Studium erworbenen Kenntnissen und ihrer Kompetenz die Wettbewerbsfähigkeit und das künftige Geschäft von Bosch Rexroth“, sagt Herbert Exner, Leiter Personalentwicklung, Aus- und Weiterbildung bei Bosch Rexroth in Lohr. „Zugleich werden wir als Unternehmen mit der Ausbildung von Jugendlichen unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht.“

Das Spektrum der Ausbildungsberufe bei Bosch Rexroth in Lohr rundet der/die Technische/-r Produktdesigner/-in ab. Für die gewerblich-technischen Berufe beträgt die Ausbildungszeit dreieinhalb Jahre, für Kaufleute und Fachkräfte für Lagerlogistik drei Jahre. Aufgrund ihrer schulischen Qualifikation haben einige Auszubildende die Möglichkeit, diese Zeiten zu verkürzen. Von den 18 jungen Frauen erlernen acht einen kaufmännischen und vier einen technischen Ausbildungsberuf. „Besonders erfreulich ist, dass wir die beiden Ausbildungsplätze für Werkstoffprüfer mit weiblichen Auszubildenden besetzen konnten“, fügt Exner hinzu. Des Weiteren beginnen fünf junge Frauen ein technisches und eine ein betriebswirtschaftliches Studium.

Studierenden bietet Bosch Rexroth berufsbegleitende Studienplätze in den Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik, Mechatronik, Projekt Engineering und Gießereitechnik mit dem Abschluss Bachelor of Engineering. Hinzu kommen Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Industrie und dem Abschluss Bachelor of Arts sowie Wirtschaftsinformatik mit dem Abschluss Bachelor of Science. Die Regelstudienzeit beträgt drei Jahre. In diesem Jahr beginnen fünf Jugendliche mit Elektrotechnik, sechs mit Maschinenbau, jeweils zwei mit Mechatronik, Projekt Engineering, Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik sowie einer mit Gießereitechnik. Bei Maschinenbau, Mechatronik, Projekt Engineering ist jeweils die Hälfte der neuen Studenten weiblich.

Drei Einführungswochen zum Einstieg

Am ersten Tag standen für die Neueinsteiger nach der Begrüßung durch Rolf Rockenbach, Technischer Werkleiter des Produktbereich Guss, der Ausbildungsleitung und des Betriebsrats vor allem organisatorische Angelegenheiten auf der Tagesordnung: Gruppenfoto, Vergabe der Werksausweise und Spinde sowie Informationen zu Ausbildungsablauf, Arbeitszeiten, Arbeitskleidung, Zeiterfassung und Werkssicherheit. Zudem lernten sie sich untereinander und ihre Ausbilder kennen. „Der erste Tag in der Ausbildung ist ein Meilenstein im Leben. Für die Auszubildenden und Studenten beginnt ein neuer Abschnitt“, betont der Leiter Personalentwicklung, Aus- und Weiterbildung.

Ihre Ausbildung beginnen die jungen Leute in Lohr traditionell mit einer dreiwöchigen Einführungsphase im werkseigenen Ausbildungszentrum. In dieser Zeit werden ihnen wichtige Grundlagen in den Bereichen Arbeits- und Werkssicherheit, Gesundheitsschutz, Qualitätsmanagement und Umweltschutz vermittelt. Außerdem bekommen sie umfangreiche Informationen über den Ausbildungsablauf sowie das Unternehmen Bosch Rexroth und seine Produkte. Parallel dazu erlernen alle Auszubildenden das Arbeiten mit Werkzeugen und den Werkstoffen Holz und Metall – auch die kaufmännischen. „Wir freuen uns darauf, die nächsten Jahre gemeinsam als Team die Ausbildung oder das Studium zu durchlaufen. Dazu legen wir mit den Einführungswochen einen wichtigen Grundstein“, fügt Exner hinzu.

Bewerbungsschluss für eine Berufsausbildung oder ein kaufmännisches Studium bei Bosch Rexroth in Lohr ist jeweils der 31. August des Vorjahres, für technische Studiengänge ist es der 30. November des Vorjahres. Weitere Informationen zu den Ausbildungsmöglichkeiten gibt es im Internet unter: http://www.boschrexroth.com/corporate/sub_websites/jobs_career/de/schulabgaenger_neu/index.jsp

Die Bosch Rexroth AG ist einer der weltweit führenden Spezialisten für Antriebs- und Steuerungstechnologien. Für über 500.000 Kunden entstehen unter der Marke Rexroth maßgeschneiderte Lösungen zum Antreiben, Steuern und Bewegen. Bosch Rexroth ist Partner für Mobile Applications, Machinery Applications and Engineering, Factory Automation sowie Renewable Energies. Für die jeweiligen Märkte bildet das Unternehmen die Anforderungen und Besonderheiten ab. Als The Drive & Control Company entwickelt, produziert und vertreibt Bosch Rexroth seine Komponenten und Systeme in über 80 Ländern. Das Unternehmen der Bosch-Gruppe erzielte 2010 mit 34.900 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,1 Milliarden Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Kraftfahrzeug- und Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern und Gebäudetechnik erwirtschafteten rund 285.000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 47,3 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre mehr als 350 Tochter- und Regionalgesellschaften in über 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2010 gab Bosch 3,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete über 3.800 Patente weltweit an. Mit allen seinen Produkten und Dienstleistungen fördert Bosch die Lebensqualität der Menschen durch innovative und nutzbringende Lösungen.

Mehr Informationen unter www.bosch.de, www.bosch-presse.de