Inhalt
PI 069-14 Lohr am Main, 14.08.2014

Hydraulic Motion Control – intelligente Hydraulik bereit für Vernetzung

Die digitale Achssteuerung HMC von Rexroth

Die Hydraulic Motion Control (HMC) von Rexroth: offen, einfach und flexibel

Automatisierungsexperten sind sich einig: In zunehmend vernetzten Produktionsumgebungen bis hin zu Industrie 4.0 gehört dezentral intelligenten Achsen die Zukunft. Vorausgesetzt, sie können über offene Schnittstellen mit übergeordneten Systemen kommunizieren. Diese entscheidende Anforderung erfüllt Rexroth mit der neuen Hydraulic Motion Control HMC. Der 1-Achs-Regler für hydraulische Antriebe fügt sich mit Multi-Ethernet- und Multi-Geber-Schnittstellen sowie einer Programmierung nach IEC 61131-3 zukunftssicher in verschiedenste Konzepte ein.

Offene Kommunikationsschnittstellen und eine Verlagerung von Hydraulikfunktionalität in die Software sind die entscheidenden Voraussetzungen für dezentrale Intelligenz. Das neue, antriebsbasierte Motion-Logic-System HMC von Rexroth erfüllt diese Anforderungen mit offenen Schnittstellen und dem Best-in-Class Hydraulikregler.

Immer mehr Maschinenhersteller nutzen Echtzeit-Ethernet-Protokolle für koordinierte Bewegungen. Dabei sind sie in ihrer Entscheidung nicht immer frei. Große Endkunden spezifizieren immer häufiger ein bevorzugtes Protokoll, um die Kommunikationsarchitektur zu standardisieren. OEMs müssen darum ihre Baureihen parallel mit verschiedenen Ethernet-Varianten ausrüsten. Die HMC von Rexroth verringert den dazu notwendigen Aufwand entscheidend. Die Multi-Ethernet-Schnittstelle der HMC unterstützt auf einer Hardware alle gängigen Protokolle: den Automatisierungsbus Sercos, EtherNet/IP, PROFINET RT sowie EtherCAT und PROFIBUS. Die HMC verschmilzt die Programmiersprache nach IEC 61131-3 mit einer leistungsfähigen Motion Control für hydraulische Antriebe. Als Slave übernimmt sie die dezentrale Regelung einer Achse. Dabei entkoppelt sie die Hydraulik von der Automatisierung.

Die jahrzehntelange Anwendungserfahrung im Bereich hydraulische Achsregelung ist in die Best-in-Class Hydraulikregler eingeflossen und in einer sofort einsatzbereiten Software abgebildet. Die Software gleicht die Besonderheiten der Fluidtechnologie automatisch aus. Die vordefinierten hydraulischen Funktionalitäten umfassen die Position-, Druck-, Kraft-, Geschwindigkeitsregelung, ablösende Regelung sowie gesteuerten Betrieb. Die Software IndraWorks unterstützt bei der Inbetriebnahme, Parametrierung und Diagnose der HMC.

Die HMC von Rexroth erschließt neue Vernetzungsmöglichkeiten. Mit der dezentralen Intelligenz und der Multi-Ethernet-Schnittstelle können Anwender die physikalischen Vorteile der Hydraulik, wie die hohe Kraftdichte und einfache verschleißfreie Überlastsicherung, leicht in moderne, zukunftssichere Maschinenkonzepte integrieren.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die rund 36.700 Mitarbeiter 2013 einen Umsatz von rund 5,7 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunter-nehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013 mit rund 281 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 46,1 Milliarden Euro. (Hinweis: Aufgrund geänderter Bilanzierungs- und Bewer-tungsmethoden sind die Kennzahlen für 2013 mit den früher veröffentlichten Kennzahlen für 2012 nur bedingt vergleichbar). Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmens-bereiche Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Ver-triebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2013 investierte die Bosch-Gruppe rund 4,5 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung und meldete rund 5 000 Patente an. Das sind durchschnittlich 20 Patente pro Tag. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch inno-vative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , http://twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler
Marktplatz 3 
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-4145
Fax: +49 711 811 517-2107
manuela.kessler@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

25.10.2016
Presseinformation

Modellbasierte Simulation: Maschinen schnell und sicher in Betrieb nehmen

Umformmaschinen schnell und sicher in Betrieb nehmen – dieses Ziel erreichen Maschinenbauer durch modellbasierte Simulation mit der kostenfreien und leistungsstarken Lösung Simster von Bosch Rexroth. Das Prinzip: Noch vor Aufbau der realen Maschine wird ein virtuelles Abbild sicher und ausgiebig mit allen Regelungsstrukturen bis hin zur virtuellen Inbetriebnahme getestet. Im Ergebnis fällt weniger Programmierarbeit an, die Engineering-Qualität steigt und die Time-to-Market verkürzt sich. Wie einfach das ist, erfahren die Besucher der EuroBLECH am Beispiel einer Servo-Presse.


25.10.2016
Presseinformation

Einfach programmieren und vernetzen

Passend zum Messemotto „Connected Automation i4.0 now“ bringt Bosch Rexroth seine leistungsfähige IndraMotion MLC zur EuroBLECH erstmals auf eine hochperformante Industrie-PC-Plattform. Die Schaltschrank-PCs der Reihe IndraControl V eignen sich als Steuerung für hydraulische, elektrohydraulische und hybride Antriebskonzepte. Auch die offene Schnittstellentechnologie Open Core Interface steht zur Verfügung, mit deren Hilfe sich Engineering, Testing und Inbetriebnahme zugunsten einer kürzeren Time-to-Market stark vereinfachen lassen.