Verbindung:
Bewegliche Brücken und Fähranleger

Bewegliche Brücken und Fähranleger verbinden Überlandstraßen und Wasserwege. Aber sie stellen auch besondere Anforderungen an die Automatisierung: Sie muss bei Brücken schädliche Resonanzschwingungen vermeiden und bei Fähranlegern Sturmwellen aushalten.

Inhalt

Bewegliche Brücken

Brücken verbinden Orte und Menschen und erleichtern Verkehr und Handel. Bewegliche Brücken müssen besondere Anforderungen erfüllen: Sie müssen zuverlässig, haltbar und trotzdem flexibel sein. Wie keine andere Antriebstechnik kombinieren unsere Hydrauliksysteme hohe Betriebssicherheit und Leistungsdichte, kompakte Bauweise, Dauerfestigkeit, minimale Wartung und hervorragende Steuerbarkeit.

  • Klappbrücke
  • Hubbrücke
  • Drehbrücke
  • Fähranleger
 

Fähranleger

 

Fähranleger, so genannte Roll-on-/Roll-off-Brücken, ermöglichen die Beladung von Fähren mit Zügen und anderen Fahrzeugen sowie den gefahrlosen Zugang der Passagiere. Sie gleichen aktiv das Niveau des Wasserstandes und den Tiefgang der Fähre mit der Änderung des Ladezustandes aus. Rexroth verfügt hierzu über hochkomplexe Berechnungsverfahren, die vordefinierte Beladungsvorgänge bei allen Wasserständen mit möglichst geringen Abweichungen erlauben.

Fähranleger Baltysk, Russia
 
 

Von Rexroth Rexroth entwickelte Simulationsprogramme berücksichtigen nicht nur das Zusammenspiel aller Komponenten der Antriebstechnik, sondern auch weitere Faktoren wie Eigenschwingungen oder Axialkräfte durch Windlast, Strömungen oder extremen Wellengang. So hat Rexroth den weltweit ersten sturmsicheren (Taifun) Fähranleger der Welt ausgerüstet. Dank der Simulationsergebnisse haben wir die Automatisierung so ausgelegt, dass sie seit Jahren auch stärksten Tropenstürmen widerstehen konnte.