Pulvermetallpressen

Pulvermetallpressen

Die Fertigung von pulvermetallurgischen Produkten (Großserien) besteht aus drei Verarbeitungsstufen: der Herstellung von Metallpulver, der Formgebung und dem Sintern. Bei der Formgebung werden Pressen eingesetzt, welche die Pulvermasse in einer Formmatrize verpressen. Beim abschließenden Sintern werden die Materialien zu hoch präzisen Teilen (3 - 5 Mikron) verschmolzen.

Für technisch anspruchsvolle Prozesse wie die Verwendung der Pulvermetallpresse müssen die Prozessparameter präzise und dynamisch regelbar sein. Hierbei hat sich die Elektrohydraulik mit ihrer hohen Leistungsdichte und der exzellenten Regelbarkeit bewährt. Es können aber auch elektromechanische Systeme genutzt werden.

 
 

Anforderungen an die Komponenten/Systeme:

  • höchst präzise Positionierung und Regelung von bis zu 10 Achsen mit je einem Regelventil und Messsystem (komplexe Werkzeuge)
  • Entfernungsregelung, Positionsregelung zur Realisierung der Teilegenauigkeiten und Druckregelung für die Dichte des Teiles
 
 

Lösungen von Rexroth:

Regelventile (in der Regel WRSE , WRLE , WRVE und WRGE )

elektronische Steuerung der Leitachse durch MAC8 (bis zu 32 Achsen)

Typische Pumpe: A4VSO

sichere Pressensteuerung mit M-Modulen

hoch präzise Profilschienenführungen für die Schlittenführung

mechanische Antriebe (Kugelgewindetriebe) für Nebenachsen

Transfersysteme für den Werkstücktransport

Handlingeinheiten für die Werkstückzuführung und/oder -entnahme