Inhalt
02.02.2016

Bosch Rexroth setzt auf digitale Assistenzfunktionen

Der Mensch im Mittelpunkt von Industrie 4.0

Mit vernetzbaren Automationslösungen und digitalen Assistenzsystemen rückt Bosch Rexroth den Mensch ins Blickfeld von Industrie 4.0. Auf der Hannover Messe 2016 präsentiert das Unternehmen Lösungen für die intelligente Vernetzung von Montageplätzen in der variantenreichen Fertigung. Von der Echtzeitauswertung aller relevanten Produktionsdaten, bis zu einem Assistenten für die schnelle Störungsbeseitigung basieren alle Lösungen auf herstellerübergreifenden Standards und Programmiersprachen der Automationswelt, der IT und des Internets.

„Die Akzeptanz der Mitarbeiter ist ein wesentlicher Faktor für den Erfolg von Industrie 4.0“, ist Dr. Steffen Haack sicher. Er ist im Vorstand der Bosch Rexroth AG für den Geschäftsbereich Industrielle Anwendungen sowie den Vertrieb zuständig. „Wir haben in zahlreichen Pilotprojekten bereits umfassende Erfahrungen in unseren eigenen Produktionswerken gesammelt und auf dieser Basis neue Systemlösungen entwickelt, die sowohl die Prozess als auch den Mitarbeiter in der vernetzten Fabrik unterstützen.“

So vereinfacht das modular aufgebaute und flexibel anpassbare Montageassistenzsystem ActiveAssist von Rexroth die variantenreiche Montage. Es verbindet reale Montagearbeitsplätze mit der virtuellen Welt der Informationstechnologie und führt den Mitarbeiter unter Einsatz von frei konfigurierbaren Sensoren und Assistenten durch die Montageschritte. Das Assistenzsystem identifiziert mit RFID das Werkstück und lädt den entsprechenden Arbeitsplan über eine Anbindung aus dem übergeordneten MES- oder ERP-System. Digitale Assistenzsysteme wie Beamer, die Arbeitsanweisungen projizieren und Entnahmebehälter markieren, oder Pick-to-Light Module stellen dem Mitarbeiter, zu jedem Zeitpunkt die richtigen Informationen für seine Aufgabe zur Verfügung. Die Anweisungen können in Sprache und Arbeitstiefe individuell und einfach angepasst und der Arbeitsplatz kann in kürzester Zeit nach neuen Vorgaben umsortiert werden.

Das führt zu hoher Prozesssicherheit und trägt gleichzeitig zur Arbeitsentlastung bei. „Modular integrierbare Systeme wie 3D-Kameras oder Ultraschallsensoren überprüfen die Arbeitsschritte und helfen dem Werker, sofort Korrekturmaßnahmen einzuleiten“, beschreibt Haack messbare Vorteile. Somit wird eine hohe Qualität und Produktivität bei einer variantenreichen Montage sichergestellt.

Process Quality Management für höchste Qualität bei Montage- und Fügeprozessen

Unterstützung bei der Qualitätskontrolle bietet auch die Software Process Quality Manager – eine Gemeinschaftslösung von Bosch Rexroth und Bosch Software Innovations. Über das System können zum Beispiel elektrische Schraubsysteme miteinander vernetzt und die Daten einzelner Schraubprozesse in Echtzeit erfasst, analysiert und visualisiert werden. Besonders in der Automobilindustrie hat das entscheidende Vorteile. In weitläufigen Produktionsanlagen werden dort täglich tausende funktionskritische und sicherheitsrelevante Verschraubungen durchgeführt, die nicht alle persönlich kontrolliert werden können. Durch die zentrale Überwachung behalten die Spezialisten der Qualitätssicherung alle Schraubprozesse im Blick und erkennen Störungen und Trends im Produktionsprozess möglichst früh. So können sie schnell agieren und durch proaktive Maßnahmen Nacharbeiten, Stillstandszeiten reduzieren. Neben der Überwachung von Schraubprozessen kann der Process Quality Manager, je nach Kundenanforderung, auch bei anderen Fügeprozessen zum Einsatz kommen und Werkzeuge unterschiedlicher Hersteller integrieren.

Active Cockpit: Höhere Produktivität durch bessere Informationen

Diese Softwarelösung fügt sich außerdem nahtlos in das Active Cockpit, ein neues Produktionsinformationssystem ein. Diese interaktive, webbasierte Kommunikationsplattform erfasst alle relevanten Daten einer Produktionslinie, aktualisiert sie dynamisch und visualisiert sie in Echtzeit, anschaulich direkt an der Linie. „Dieses Bindeglied zwischen Fertigung und Unternehmens-IT ermöglicht schon jetzt die vernetzte Montage unter Industrie 4.0-Bedingungen. Die dadurch erreichte Transparenz ist eine wichtige Voraussetzung für eine höhere Produktivität in der Fertigung“, betont Haack. Mitarbeiter können Abweichungen in der Fertigung unmittelbar erkennen und Optimierungsmaßnahmen einleiten. Die Verfügbarkeit aller relevanten Daten schafft die Basis für sachgerechte Entscheidungen. In der Bosch-Gruppe wird das Active Cockpit in rund 20 Werken eingesetzt.

Modulare Fertigungslinie für die vernetzte Fabrik

Auf der Hannover Messe ist das Active Cockpit in eine modulare Fertigungslinie integriert. Anhand fünf intelligenter, vernetzter Stationen zeigt Bosch Rexroth exemplarisch wie sich autonome Fertigungslinien mit manuellen Montagestationen verbinden lassen. Zudem wird dargestellt wie Funktionen des Produktionsnetzwerkes und der Unternehmens-IT zusammenspielen und auch Bestandsmaschinen einfach angebunden werden können.

Bosch Rexroth auf der Hannover Messe 2016: Halle 17 Stand B38

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 33.700 Mitarbeiter 2014 einen Umsatz von rund 5,6 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von über 70 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2015 meldete Bosch weltweit rund 5 400 Patente an. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , http://twitter.com/BoschPresse .

 

Pressesuche


Kontakt

Johanna Rauch
Maria-Theresien-Strasse 23
97816 Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-1358
Fax: +49 9352 18-1812
johanna.rauch@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

11.08.2016
Presseinformation

Die fünf teuersten Einspar-Ideen für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen

Maschinenstillstand ist immer teuer, vor allem wenn dadurch eine ganze Produktionslinie zum Stillstand kommt. Bei Neumaschinen steht hier noch der Maschinenhersteller in der Haftung, danach liegt die Verantwortung allein bei der Instandhaltung des Betreibers. Instandhalter müssen aber ihre „unproduktiven“ Kosten ständig rechtfertigen und versuchen deshalb, sie zu senken. Doch manche kurzfristige Einsparidee verursacht am Ende nichts als wesentlich höhere Gesamtkosten. Hier die fünf teuersten und leider nicht seltenen Fehler bei der Wartung von Maschinen.


18.04.2016
Presseinformation

Modulare Fertigungslinie für Industrie 4.0

Wie kann ich konkret von der Digitalisierung profitieren? Diese Frage stellen sich derzeit viele Unternehmen – insbesondere kleinere – im Zusammenhang mit dem Hype-Thema Industrie 4.0. Auf der Hannover Messe präsentiert Bosch Rexroth deshalb anhand einer vernetzten, intelligenten Produktionslinie, wie Anwender heute schon Maschinenverfügbarkeit, Flexibilität und Produktivität erhöhen können.