Inhalt
17.03.2016

Austausch und Projekterfahrung bringen neue Erkenntnisse auf dem Weg zur Digitalen Fabrik

Dr. Steffen Haack

Dr. Steffen Haack, Mitglied des Vorstands mit Zuständigkeit für die Business Unit Industrial Applications und Koordination Vertrieb der Bosch Rexroth AG

„Die Hannover Messe 2016 steht nicht nur technisch ganz im Zeichen der Vernetzung. Wir werden technische Neuheiten auf dem Weg zu Industrie 4.0 präsentieren und mit unseren Kunden diskutieren um einen weiteren gemeinsamen Schritt Richtung konkreter Umsetzungsprojekte Industrie 4.0 zu gehen. Denn durch den offenen Austausch ergeben sich für beide Seiten neue Chancen der Zusammenarbeit über das Tagesgeschäft hinaus. In vielen Branchen wurde bekanntermaßen über Jahrzehnte hinweg unschätzbares Domänenwissen aufgebaut. Nur wenn dieses Fachwissen mit der vernetzten Welt kombiniert wird, können wir Synergien optimal ausschöpfen. Aus unserer Sicht ist deshalb ein Schulterschluss von Maschinenbau, IT, Anwendern, Automatisierern und Wissenschaft sinnvoll und notwendig. Denn am Ende geht es darum, das Optimum für den Kunden zu finden, beispielsweise durch höhere Produktivität oder Maschinenverfügbarkeit.

In Hannover zeigen wir nicht nur spannende Neuentwicklungen für die Vernetzbarkeit aller Technologien. Darüber hinaus können wir über viele praktische Projekte und Partnerschaften berichten. Diese Beispiele für partnerschaftliche Entwicklungen für eine vernetzte Fabrik reichen bis hin zu maßgeschneiderten Software- und Hardwarelösungen einschließlich Projektberatung durch Bosch Rexroth für eine komplette vernetzte Montagelinien.

Auch wenn es so scheint, als sei zum Thema Industrie 4.0 alles gesagt: Der aktuelle Hype, nicht nur während der Hannover Messe hilft enorm, den offenen Austausch über zukunftsfähige Fabrikautomation zu beschleunigen.“

 

Pressesuche


Kontakt

Johanna Rauch
Maria-Theresien-Straße 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-1358
Fax: +49 9352 18-1812
johanna.rauch@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

11.06.2018
Presseinformation

Software: Völlig losgelöst…

…von der Hardware läuft die Software der Zukunft. In der Fabrik der Zukunft werden Maschinenmodule und Bearbeitungsstationen immer wieder neu angeordnet, stellen sich flexibel auf neue Aufgaben ein und rufen die dazu passenden Software-Funktionen ab. Diese Entwicklung hat bereits begonnen: schon heute können Maschinenhersteller identische Funktionen ohne Mehraufwand auf verschiedenen Geräteplattformen installieren. Hier ein Überblick über heutige und zukünftige Konzepte:


11.04.2018
Statement

Die Fabrik der Zukunft – wie weit wir heute sind und wo die Reise hingeht

Stellen Sie sich vor: Was wäre, wenn man in einer Fabrik alles außer Boden, Dach und Wänden innerhalb weniger Tage oder sogar Stunden ändern könnte? Volle Flexibilität, Individualität und Skalierbarkeit. Genau darum geht es in der Fabrik der Zukunft.