Inhalt
PI 068-16 Lohr am Main, 16.09.2016

Wegmesssystem IMS-A jetzt mit DRIVE-CLiQ-Schnittstelle

IMS-A von Rexroth mit HIPERFACE**- sowie SSI- und jetzt auch DRIVE-CLiQ*-Schnittstelle

Fügt sich nahtlos in verschiedenste Automatisierungsumgebungen ein: IMS-A von Rexroth mit HIPERFACE**- sowie SSI- und jetzt auch DRIVE-CLiQ*-Schnittstelle.

Integriertes Absolutwert-Messsystem von Rexroth minutenschnell in Betrieb genommen

Anstecken, Messstrecke festlegen und fertig: Bosch Rexroth vereinfacht die Inbetriebnahme des neuen, in Linearführungen integrierten, Messsystems IMS-A weiter mit der zusätzlichen Schnittstelle DRIVE-CLiQ*. Diese Ethernet-basierte Schnittstelle erkennt das elektronische Typenschild des hochpräzisen und robusten neuen Absolutwert-Messsystems. Die minutenschnelle Inbetriebnahme ist bereits seit Markteinführung in Verbindung mit HIPERFACE** und den Rexroth Antrieben IndraDrive möglich. Ergänzt mit der Schnittstelle SSI unterstützt IMS-A somit jetzt ganzheitlich den universellen Einsatz in Werkzeugmaschinen, für additive Fertigungsverfahren und andere Anwendungen mit hohen Präzisionsanforderungen.

Die Kombination von Führen und Messen in einer Baugruppe verringert den mechanischen Montageaufwand in der Maschine erheblich. Die DRIVE-CLiQ*-Schnittstelle verkürzt jetzt zusätzlich die elektrische Inbetriebnahme beim Einsatz mit Antrieben und Steuerungen von Siemens. Bei dem Plug & Play-Gebersystem legt der Inbetriebnehmer lediglich den jeweiligen Nullpunkt der Maschine und die Messtrecke fest. Neben der Abfrage von Diagnoseinformationen werden über DRIVE-CLiQ* auch alle weiteren Informationen aus dem elektronischen Typenschild des IMS-A automatisch übertragen.

Die absolute Position wird mit einer Auflösung von 25 nm übertragen, die Wiederholgenauigkeit ist besser als +/- 0,25µm. Die integrierte Maßverkörperung ist mit einer Genauigkeit von bis zu +/- 3 µm/m verfügbar und liegt im Bereich von Glasmaßstäben. Anwender können auf einer bis zu 4.500 mm langen Profilschiene mehrere Führungswagen mit IMS-A unabhängig voneinander und ohne Einschränkung bei der Genauigkeit einsetzen. Auch nach einem Spannungsausfall meldet das Messsystem beim Wiedereinschalten ohne Referenzfahrt die exakte Position der Achse.

Das in die Linearführungen integrierte Absolut-Wegmesssystem arbeitet berührungslos und damit verschleißfrei. Auch in Arbeitsräumen mit Kühlschmiermitteln, Staub, Spänen und anderen Verschmutzungen benötigt das IMS-A keine aufwändigen und energieintensiven Sperrlufteinrichtungen. Damit entfallen auch die regelmäßigen Austausch- oder Reinigungsarbeiten, die bei Glasmaßstäben in diesen Umgebungen notwendig sind. Während dieser Zeit sind die Maschinen nicht verfügbar. Das Messsystem ist unempfindlich gegenüber Magnetfeldern sowie Vibrationen und Stößen und die Sensoren und Auswertelektronik sind geschützt in einem Gehäuse an der Stirnseite des Führungswagens platziert. Konstrukteure sparen damit den Bauraum für externe Messsysteme ein. Mit dem IMS-A ausgerüstete Schienenführungen passen in nahezu allen Fällen ohne konstruktive Änderungen in bestehende Maschinenkonzepte.

*DRIVE-CLiQ ist eine geschützte Marke von Siemens.

**HIPERFACE ist eine geschützte Marke von SICK STEGMANN GmbH.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 31.100 Mitarbeiter 2015 einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Karim Saad
Marktplatz 3
97816 Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-1782
Fax: +49 711 811-5171986
karim.saad@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

10.04.2017
Presseinformation

Linearsystem steckt Schweißspritzer und Späne weg

Das ursprünglich kundenspezifisch für einen europäischen Automobilhersteller entwickelte Compactmodul CKK mit der Abdeckung „Resist“ hat Rexroth jetzt in das Standard-Produktprogramm der Lineartechnik überführt. Die einbaufertige Linearachse eignet sich besonders für das Handling von Bauteilen im Rahmen des Schweißprozesses oder bei trockener spanender Bearbeitung. Die neue Abdeckung ist frei von lackbenetzungsstörenden Substanzen, LABS. In Anschlussmaßen, Konfiguration und Lieferzeiten entspricht die in Serie gefertigte neue Variante den Standardausführungen.


21.03.2017
Presseinformation

Elektromechanische Zylinder von Rexroth halten bis zu 25 Prozent länger

Bei gleichen Baugrößen hat Rexroth die Lebensdauer der Elektromechanischen Zylinder EMC um bis zu 25 Prozent erhöht. Das senkt die Lebenszykluskosten und verringert den Instandhaltungsaufwand für den Endanwender. Gleichzeitig verringert der Hersteller die Mindestlänge der Zylinder und verkürzt den notwendigen Einbauraum um bis zu 22 Prozent. Dadurch können Konstrukteure noch kompaktere Lösungen realisieren.