Inhalt
PI 006-17 Lohr am Main, 02.03.2017

Hydraulikflüssigkeiten auf dem Prüfstand

Den neuen Fluidprüfstand von Bosch Rexroth können Additiv- und Schmierstoffhersteller künftig für die eigene Entwicklungsarbeit nutzen.

Fluidprüfstand von Bosch Rexroth ermöglicht praxisnahen Test für Hydraulikflüssigkeiten

Hydraulikflüssigkeiten beeinflussen das Verschleißverhalten von Hydraulikkomponenten entscheidend. Mit dem Fluidprüfstand PFE-019-Rxxx von Bosch Rexroth können Additiv- und Schmierstoffhersteller nun unter realistischen Betriebsbedingungen das Verhalten von Fluiden und die Wechselwirkungen mit den Schlüsselkomponenten Pumpe und Motor testen. Durch ihre kompakten Abmessungen ist die Plug-and-play-Lösung einfach in Industrieumgebungen integrierbar und bereits nach Anschluss aller Medien einsatzbereit.

Die einschlägigen Anforderungsnormen DIN 51524, ISO 15380 und ISO 12922 legen nur die Mindestanforderungen an Hydraulikflüssigkeiten fest. Sie spiegeln nicht die gestiegene Leistungsfähigkeit der Hydraulik und die damit verbundenen höheren Anforderungen an Hydraulikflüssigkeiten wider. Mit dem neuen Fluidprüfstand PFE-019-Rxxx von Bosch Rexroth können Additiv- und Schmierstoffhersteller nun auf eine Lösung zurückgreifen, die diese gestiegenen Anforderungen berücksichtigt und die Hydraulikflüssigkeiten unter realistischen Betriebsbedingungen testet.

Mit dem Prüfstand werden die aktuellen Anforderungen an einen hydrostatischen Antrieb nachgebildet. Der Test verwendet hierfür eine Kombinationseinheit, bestehend aus einer Schrägscheiben-Hydraulikpumpe (A4VG) und einem Schrägachsen-Hydraulikmotor (A6VM) und beinhaltet Drehzahlwechsel und Lastsimulationen. Die Flüssigkeiten werden unter hoher Belastung in unterschiedlichen Zyklen über mehrere hundert Betriebsstunden, sowohl bei hohen Temperaturen als auch niedrigen Viskositäten, geprüft.

Die Plug-and-play-Lösung ist einfach integrierbar und nach Anschluss aller Medien sofort einsatzbereit. Anwender können den vollautomatisierten Prüfstand komfortabel über eine moderne Bedienoberfläche mit HMI von Bosch Rexroth bedienen. Die Messwerterfassung sowie vorbereitete Ablaufprogramme für den Fluidtest gemäß RDE 90235 von Bosch Rexroth sind bereits enthalten. Auf Wunsch kann der Prüfstand mit einem Remote-Zugriff ausgerüstet werden, über den Kunden bei Prüf- und Serviceaufgaben fachkompetente Unterstützung erhalten.

Fluidtest gemäß RDE 90235

Erfüllt eine Hydraulikflüssigkeit alle Anforderungen nach RDE 90235, wird sie in der Fluid Rating List von Bosch Rexroth aufgenommen. Das Bewertungsverfahren geht weit über die Mindestanforderungen der entsprechenden Fluid-Anforderungsnormen hinaus und eignet sich für alle Hydraulikmedien auf Mineralölbasis, umweltverträgliche sowie schwer entflammbare Hydraulikflüssigkeiten.

Schmierstoff- und Additivhersteller können mit dem Bewertungsverfahren die Leistungsfähigkeit ihrer Hydraulikflüssigkeiten neutral und unabhängig vom Einsatzfall bewerten. Maschinenherstellern und Betreibern hilft eine praxisnah bewertete Hydraulikflüssigkeit, die Wartungs- und Stillstandskosten ihrer Maschinen und Anlagen zu verringern und die Betriebssicherheit zu erhöhen.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 31.100 Mitarbeiter 2015 einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 390 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2016). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 73,1 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 450 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-, Entwicklungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 59 000 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 120 Standorten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.iot.bosch.com , www.bosch-presse.de , www.twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler
Maria-Theresien-Straße 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-4145
manuela.kessler@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

23.07.2018
Presseinformation

Sichere Antriebslösung für ein Vierteljahrhundert

Das Beste aus Elektromechanik und Hydraulik vereint in einer kompakten Einheit für den Tiefsee-Einsatz: Gemeinsam mit führenden Ausrüstern und Anwendern hat Bosch Rexroth ein völlig neues Konzept für Tiefsee-Aktuatoren, Subsea Valve Actuators (SVA) entwickelt, das SIL3 Sicherheit bietet und bis zu 75 Prozent weniger Energie verbraucht.


18.07.2018
Statement

Stahl, Gummi und Öl- Digital?! Auf dem Weg in die digitale Zukunft muss die Industriehydraulik an Tempo zulegen

Industriehydraulik – das ist heute zu einem großen Teil Standardhydraulik, bestehend aus Eisen, Gummi, Öl und vielleicht noch 24V-Anschlussdosen. Gleichzeitig verschieben sich mit Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge die Rahmenbedingungen in der Fabrik: Dezentrale Intelligenz, integrierte Sensorik und Vernetzbarkeit zählen bereits zu zentralen Anforderungen in vielen Industrieanwendungen. Aber auch die hardwarelastige Industriehydraulik ist in der Lage, sich nahtlos in diese neuen digitalen Umgebungen einzufügen. Voraussetzung: Hydraulikhersteller nehmen die Herausforderung an, die Digitalisierung jetzt intensiv weiter voranzutreiben.