Inhalt
PI 016-17 Lohr am Main, 10.04.2017

Modularer Maschinenbau leicht gemacht: Rexroth Motion Controls für Elektrohydraulische Achsen

Fein skalierbares Leistungsspektrum: Von schaltschrankloser Einzelachsregelung bis zu komplexen Multiachsanwendungen im gemischten Betrieb.

Vom dezentralen Ein-Achs-Regler bis zur Multi-Achs-Steuerung gleiche Software und identisches Engineering

Kostendruck und möglichst kurze Entwicklungszeiten forcieren den Trend zur Modularisierung von Maschinen und Anlagen. Konstrukteure suchen Lösungen, bei denen sie elektromechanische und elektrohydraulische Achsen beliebig miteinander kombinieren und anwendungsgerecht skalieren können, ohne tief in die Software eingreifen zu müssen. Rexroth vereinfacht diese Modularisierung mit einem fein abgestuften Portfolio an Motion Controls für elektrohydraulische Achsen. Sie umfassen bei gleichen offenen Programmierstandards und Engineeringtools das Spektrum vom schaltschranklosen Ein-Achsregler über die Schaltschrankvarianten bis hin zur Mehrachssteuerung für eine Vielzahl von elektrohydraulischen und elektromechanischen Achsen.

Multi-Ethernet-Schnittstellen und Standards wie OPC UA gewährleisten die nahtlose horizontale und vertikale Vernetzung der elektronifizierten Hydraulik. Damit fügt sie sich steuerungsunabhängig in verschiedenste Automatisierungsarchitekturen bis hin zu Industrie 4.0-Umgebungen ein.

Die Ein- und Multi-Achs-Motion Controls für hydraulische Aktoren schließen dezentral den Regelkreis und entlasten die übergeordnete Steuerung. Als einziger Hersteller setzt Rexroth identische Steuerungshardware-Plattformen sowie durchgängige Softwarestandards auf Basis der IEC 611331-3 und identische Engineeringtools für alle intelligenten Antriebe ein. Das eröffnet Maschinenherstellern hohe Freiheitsgrade, mit minimalen Software-Eingriffen technologieübergreifend Art und Anzahl der Antriebe in ihren Konzepten kundenspezifisch zu variieren. Einmal geschriebene Programmteile können sie einfach auf alle Motion Controls übertragen.

Digitale Zwillinge verkürzen Time to market

Die Software von Rexroth berücksichtigt automatisch die Nicht-Linearitäten der Fluidtechnik und gleicht sie aus. Für die übergeordnete Steuerung verhalten sich hydraulische Antriebe damit genauso wie elektromechanische. Rexroth hat dazu vormals rein hydromechanische Funktionen in die Software verlagert. Dort integrierte vordefinierte Best in Class Hydraulikregler übernehmen die Regelung von Position, Geschwindigkeit, Weg-/Kraft, verschiedenen Gleichgängen mehrerer Zylinder oder das wegabhängige Bremsen. Die Wizard-gestützte Inbetriebnahme erfordert keine vertieften Hydraulikkenntnisse.

Für die Auslegung und Konfiguration elektrohydraulischer Achsen stellt Rexroth virtuelle Abbilder der Motion Controls und ihrer hydraulischen Aktoren zur Verfügung. Damit können Maschinen und Anlagenhersteller ihre Konzepte am Rechner validieren sowie Unter- oder Überdimensionierungen vermeiden, ohne erst aufwändig einen Prototypen zu bauen. Zusätzlich ermöglicht die Steuerungssimulation die Programmierung und Validierung der Bewegungsabläufe schon vor oder während der Maschinenmontage. Das verkürzt die Time to Market und reduziert die Engineeringkosten erheblich.

Intelligente, vernetzbare Hydraulik von Rexroth bietet alle physikalischen Vorteile der Fluidtechnologie bei gleichen automationstechnischen Freiheitsgraden und gleichem Komfort wie ihre elektromechanischen Pendants.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 31.100 Mitarbeiter 2015 einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 390 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2016). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 73,1 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 450 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-, Entwicklungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 59 000 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 120 Standorten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.iot.bosch.com , www.bosch-presse.de , www.twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler
Maria-Theresien-Straße 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-4145
manuela.kessler@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

17.11.2017
Presseinformation

Bosch Rexroth weitet additive Fertigung aus

Das Thema additive Fertigung gewinnt zunehmend an Bedeutung: Bei der Herstellung von kleinen Serien und Prototypen sowie im Bereich Industrie 4.0. Auch Bosch Rexroth setzt auf diese Zukunftstechnologie. Aktuell qualifiziert das Unternehmen gemeinsam mit TRUMPF und Heraeus Additive Manufacturing ein weiteres additives Fertigungsverfahren für die wirtschaftliche Herstellung von Hydraulikkomponenten. Das Projekt mit Schwerpunkt Selective Laser Melting beschäftigt sich mit der Fertigung von Servoventilen. Als ergänzendes Standardverfahren zur konventionellen Produktion soll dies vor allem für die kurzfristige Herstellung von Kleinserien und kundenindividuelle Varianten eingesetzt werden. Bosch Rexroth nutzt bereits mehrere 3D-Drucker zur Herstellung von Gusskernen für Steuerblöcke in Lohr und beherrscht die komplette Prozesskette vom Engineering über den 3D-Druck bis zum fertigen Produkt.


10.08.2017
Presseinformation

Hydraulik-Inbetriebnahme weitestgehend automatisiert

Elektronifizierte Hydraulik einfach in Betrieb nehmen, auch ohne tiefere Kenntnisse der Fluidtechnologie: Das macht ein neuer Software-Assistent von Rexroth möglich. Er reduziert die Erstinbetriebnahme hydraulischer Aktoren auf wenige Eingaben zur Konfiguration der Achse und zu den Zielgrößen der Bewegung. Innerhalb von Minuten erreichen Techniker fehlerfrei robuste Ergebnisse und können die Achsen verfahren.