Inhalt
PI 023-17 Lohr am Main, 16.05.2017

IndraControl XM2201: Robuste Hardware für den Einsatz unter extremen Umgebungsbedingungen

IndraControl XM für den Einsatz im Marine- und Offshore-Bereich und in explosionsgefährdeter Umgebung.

Zertifizierte Rexroth-Steuerung für den Einsatz auf Schiffen, Offshore-Installationen und in explosionsgefährdeter Umgebung.

Gleich sechs europäische und amerikanische Klassifikationsgesellschaften haben eine Variante der Steuerungshardware IndraControl XM22 für den Einsatz auf Schiffen und Offshore-Installationen auch unter extremen Umgebungsbedingungen zugelassen. Die Zertifizierungen umfassen die Steuerungshardware, Extension-Module zur Erweiterung der Kommunikationsschnittstellen sowie anwendungsspezifische Module des schnellen IndraControl S20 E/A-Portfolios. IndraControl XM ist die neueste leistungsfähige Hardware-Basis nach Schutzart IP20 der Embedded-Steuerungen von Bosch Rexroth für SPS-Programme nach IEC 61131 sowie Motion-Control-Aufgaben und regelt elektrische, hydraulische sowie elektrohydraulische Antriebe.

Die Umgebungsbedingungen auf hoher See sind schon anspruchsvoll genug, da muss die Technik einfach funktionieren. Diesen Ansatz verfolgen Klassifikationsgesellschaften seit mehr als 150 Jahren. Ihre Aufgabe ist es, die Robustheit und Zuverlässigkeit aller Komponenten für den Schiffsbau und Offshore-Einsätze auf Herz und Nieren zu prüfen. Eine speziell für diesen Einsatz optimierte Variante der in der Industrie verbreiteten Steuerung IndraControl XM wurde jetzt von sechs Klassifikationsgesellschaften für den Einsatz auf hoher See zertifiziert: dem American Bureau of Shipping, Lloyd's Register, dem Bureau Veritas, Det Norske Veritas / Germanischer Lloyd, Registro Italiano Navale sowie dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie. Die modular erweiterbare Steuerungslösung ist darüber hinaus zertifiziert nach IECEx (Schutzklasse Ex ec IIC T4 Gc) für explosionsgefährdete Umgebungen und eignet sich damit auch beispielsweise für den Schaltschrankeinsatz auf Öl- und Erdgasfördereinrichtungen.

In extremen Einsätzen bewährt

Diese spezielle Variante der IndraControl XM22 nutzt die gleiche moderne Prozessortechnologie für eine hohe Leistung wie die in zahlreichen stationären Maschinen eingesetzten Standardausführungen. Dabei bewährt sich die Hardware als hochperformante Lösung auch in Anwendungen mit extremen Umgebungsbedingungen, z.B. in der Metallurgie oder der Holzverarbeitung in allen Klimazonen. Verschiedene, ebenfalls zertifizierte S20 E/A-Module ergänzen die Steuerung modular zu einem kompletten Automationssystem beispielsweise für Winden, Tankballastsysteme oder Bohrhauptantriebe und Bohrgestände-Handling.

Die elektronischen Baugruppen sind für den Einsatztemperaturbereich von

-25 bis +60 °C zugelassen. Die robuste und dauerschockfeste Elektromechanik übersteht Vibrationsbelastungen bis 5 g und Stöße bis zu 30 g. Sowohl die Steuerungselektronik als auch die E/A-Module sind extrem unempfindlich gegenüber EMV-Einflüssen. Die Steuerung ihrerseits hat eine deutlich reduzierte Abstrahlung und belastet damit andere Geräte im Schaltschrank minimal.

Offene Kommunikation und einfache Inbetriebnahme

Für die Antriebskommunikation nutzt IndraControl XM standardmäßig den herstellerübergreifend standardisierten Echtzeit-Automationsbus Sercos. Ebenfalls von den Zertifizierungsgesellschaften erfasste Extension-Module erweitern die Steuerung darüber hinaus um die Kommunikationsprotokolle CAN als Master sowie PROFINET RT oder Ethernet/IP als Master bzw. Slave. Damit fügt sich die Steuerung in die auf Schiffen und Offshore-Installationen üblichen Architekturen ein. Passend zu den hohen Leistungsanforderungen auf See, bietet Rexroth ebenfalls zertifizierte Servoantriebe der Familie IndraDrive ML, die den Leistungsbereich bis 4 MW abdecken. Elektrohydraulische Lösungen von Rexroth nutzen die gleichen Software-Kernel und berücksichtigen automatisch die Besonderheiten der Fluidtechnologie. Mit den schnellsten derzeit am Markt verfügbaren S20 E/A-Modulen lassen sich hochpräzise Regelungen mehrerer synchroner hydraulischer Achsen realisieren. So lassen sich zum Beispiel zur hydraulischen Regelung von Schiffswinden über zertifizierte S20 Pulsweitenmodule hydraulische Proportionalventile ansteuern.

IndraControl XM verkürzt die Inbetriebnahmezeiten der Hard- und Software auf ein Minimum. Die Installation der E/A-Module erfolgt werkzeuglos mit steckbarer Elektronik. Software-seitig nehmen Techniker die Steuerung über die Bedienoberfläche First Touch webbasiert auf allen Standardbrowsern in Betrieb.

Bosch Rexroth ist in allen wichtigen maritimen Hubs sowie an den wichtigsten Stationen der internationalen Seeschifffahrt mit Service- und Ersatzteilkapazitäten vor Ort präsent. Das Unternehmen rüstet seit mehr als 50 Jahren Schiffe und Offshore-Installationen mit Antriebs- und Steuerungstechnik aus.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 29.500 Mitarbeiter 2016 einen Umsatz von rund 5 Milliarden Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 390 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2016). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 73,1 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 59 000 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 120 Standorten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.iot.bosch.com , www.bosch-presse.de , www.twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler
Marktplatz 3
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-4145
manuela.kessler@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

24.04.2017
Presseinformation

Aus der Praxis für die Praxis: Handbuch Energieeffizienz von Bosch Rexroth

Im „Handbuch Energieeffizienz“ beschreibt Bosch Rexroth seinen systematischen Ansatz, der nachhaltig den CO₂-Ausstoß fertigender Industrieunternehmen reduziert. Die Neuerscheinung den ganzheitlichen Ansatz des Automatisierungsspezialisten mit seinen in der Praxis erprobten technischen und organisatorischen Methoden. Das Handbuch Energieeffizienz ist ab sofort online und im Fachhandel erhältlich.


24.04.2017
Presseinformation

Intelligente Hydraulik steigert Verfügbarkeit

Vernetzbare Hydraulik steigert mit Condition Monitoring und vorausschauender Wartung die Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen. Rexroth bietet dazu skalierbare Lösungen vom einzelnen Aggregat mit lokaler Auswertung bis hin zur Cloud-basierten Komplettüberwachung großer Anlagen. Sensoren messen alle relevanten Betriebszustände und Software erkennt daraus Verschleiß, bevor er zu einem Ausfall führt. Nachrüstkits binden auch bereits installierte Anlagen wirtschaftlich in diese Konzepte ein.