Inhalt
PI 129-13 20.12.2013

Silvester in Lohr und in der Welt

Silvester in Lohr und in der Welt

Die weltweiten Mitarbeiter von Bosch Rexroth, begehen den Jahreswechsel mit den unterschiedlichen landestypischen Bräuchen - einige haben ihre Bräuche auch mit nach Lohr gebracht


Alles begann 153 vor unserer Zeitrechnung. Damals wurde der Jahresbeginn auf den 1. Januar verschoben. Der letzte Tag des Jahres fiel nun auf den 31. Dezember, der seitdem Anlass zur Jahresendfeier gibt. In Deutschland kennen wir den Tag als Silvester, benannt nach dem am 31. Dezember 335 in Rom verstorbenen Papst Silvester I. Wir feiern den Jahreswechsel am liebsten in Gesellschaft, unentbehrlich sind dabei vielerorts Bleigießen, Feuerwerk und ein Glas Sekt. Aber wie sieht das in anderen Ländern aus?


In Italien trifft sich die ganze Familie zu einer farbenfrohen und ausgelassenen Feier. So hält es auch Giosuè Luca Cavallaro, der bei Bosch Rexroth in Lohr als Marketing Program Manager arbeitet. „Nachdem wir tagsüber in einigen Bars mit unseren Freunden auf das neue Jahr anstoßen, versammelt sich ab 18 Uhr die Familie bei meinen Eltern, oft mehr als zehn Personen“, berichtet er, ohne die Vorfreude verbergen zu können. Alle tragen ein rotes Kleidungsstück, denn das bringt im neuen Jahr Glück, Gesundheit und Liebe. „Nach und nach kommen Leckereien auf den Tisch, traditionell endet das Menü um Mitternacht mit ‚cotechino‘, einer gekochten Schweinswurst“, erzählt Cavallaro. „Dazu servieren wir Linsen, die uns Wohlstand bringen sollen.“ Dann strömt die Gesellschaft ins Freie, denn ein buntes und lautes Feuerwerk begrüßt auch in Italien das neue Jahr.


In der Türkei steht der Beginn des neuen Jahres stellvertretend für dessen Verlauf. „Also feiern wir Silvester mit Menschen, die wir gerne haben“, berichtet Dilek Demirci, die bei Bosch Rexroth in Lohr als Sachbearbeiterin in der Beschaffungsdisposition tätig ist. „Dann hält man auch das ganze Jahr über zu ihnen Kontakt.“ Dabei kommt traditionell ein gefüllter Truthahn auf den Tisch, vielfach bekommen Kinder kleine Geschenke. „Für Viele gehört die große Tombola am letzten Tag des Jahres zum festen Programm. Schon Tage vorher werden dafür überall Lose verkauft“, weiß Demirci. Und natürlich rüsten sich um Mitternacht alle für ein großes Feuerwerk, das in den Städten längst zum Silvesterspektakel gehört.


Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten haben sich gigantische öffentliche Silvesterfeiern fest etabliert. In vielen Metropolen der USA ist zwar das individuelle Abbrennen von Knallkörpern verboten, die Zuschauer werden dafür mit zentralen Feuerwerken von beeindruckender Farbenpracht entschädigt. Die einzelnen Regionen pflegen vielfach eigene Bräuche. „Bei in Pennsylvania essen wir an Silvester Schweinefleisch mit Sauerkraut. Das bringt Glück.“, berichtet Susan Strauss, Senior Communications Specialist bei Bosch Rexroth US in Bethlehem.


Die beherrschende Farbe der Silvesternacht in Brasilien ist weiß. Die Feiernden bringen mit weißer Kleidung ihrem Wunsch für ein friedvolles und gutes neues Jahr Ausdruck. „In den Küstenstädten besuchen viele Menschen den Strand, wo Copacabana das Vorbild ist“, weiß Dr. Alexandre Orth aus eigener Erfahrung. Der promovierte Maschinenbauer arbeitet bei Bosch Rexroth in Lohr „Dort werden dann Blumen oder kleine Schiffchen ins Meer gelassen zu Ehren von Yemanjá, der Göttin des Meeres und der Mutterschaft, oder auch zu Ehren der Heiligen Maria.“ Vielerorts ergänzen weiße, in den Sand gesteckte Kerzen diese Tradition.

Ansonsten ist „réveillon“, wie Silvester in Brasilein genannt wird, ein ausgelassenes Fest, das gern mit Freunden und Familie gefeiert wird. „Wir essen traditionell Schweinefleisch, denn das Schwein folgt immer seiner guten Nase“, erklärt Dr. Orth. Auch Erbsen- oder Linsensuppe ist sehr beliebt. Wer übrigens noch etwas im vorherigen Jahr erreichen möchte, meldet sich zum „Corrida de São Silvestre“ an. Dieser Marathonlauf findet traditionell am 31. Dezember statt – anschließend hat man sich das Feiern sicher verdient.


Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Pneumatik, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 37.500 Mitarbeiter 2012 einen Umsatz von rund 6,5 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com


Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 mit rund 306.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 52,5 Milliarden Euro. Seit Anfang 2013 gilt eine neue Struktur mit den vier Unternehmensbereichen Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2012 gab Bosch rund 4,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete rund 4.800 Patente weltweit an. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de

 

Pressesuche


Kontakt

Kerstin  Schürr
Maria-Theresien-Str.  23
97816 Lohr
Telefon: +49 9352 18-1260
Fax: +49 9352 18-1812
kerstin.schuerr@boschrexroth.de