Inhalt
PI 114-13 12.11.2013

Horb: 100 Prozent für soziales Engagement

Horb: 100 Prozent für soziales Engagement

Helfen, lernen, verstehen: Eine Woche lang haben Auszubildende von Bosch Rexroth in Horb im Rahmen ihres Sozialen Seminars bei der GWW in Nagold mitgearbeitet und den Umgang mit Menschen mit Behinderu

Bei Bosch Rexroth in Horb meldeten sich der gesamte zweite Ausbildungsjahrgang sowie die DH-Studenten aus dem 1. Jahr freiwillig, um eine Woche lang bei der GWW Nagold mitzuarbeiten


Ganz besondere Erfahrungen und Eindrücke haben 17 Auszubildende von Bosch Rexroth in Horb in den vergangenen beiden Wochen gesammelt: Der gesamte zweite Ausbildungsjahrgang und die neuen DH-Studenten hatte sich dieses Mal freiwillig gemeldet, um am alljährlichen Sozialen Seminar teilzunehmen. Drei junge Frauen und 14 junge Männer arbeiteten jeweils fünf Tage lang in den Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten GmbH (GWW) Nagold mit. Sie erlebten den Umgang mit Menschen mit Behinderung und lernten deren besondere Lebensumstände kennen.


Horb. „Als Ausbildungsunternehmen ist es uns sehr wichtig, zusätzlich zu qualifiziertem Fachwissen auch soziale Kompetenzen und Verantwortungsbewusstsein zu vermitteln. Durch das Soziale Seminar bekommen unsere Auszubildenden die Möglichkeit, Hemmschwellen und Vorurteile abzubauen und gleichzeitig Offenheit und Einfühlungsvermögen gegenüber anderen Menschen zu entwickeln“, erläutert Hans G. Haap, Kaufmännischer Werkleiter bei Bosch Rexroth in Horb. „Oft wird den Auszubildenden während des Seminars erst richtig bewusst, wie gut es uns geht und wie unwichtig viele unserer Alltagsprobleme sind, wenn wir gesund sind und unser Leben ohne Hilfe bewältigen können.“


Zu Beginn eines jeden Sozialen Seminars erhalten die Auszubildenden erste Informationen über die psychischen Erkrankungen sowie die unterschiedlichen geistigen und körperlichen Behinderungen der in Nagold lebenden und arbeitenden Menschen. Außerdem geben die GWW-Mitarbeiter den jungen Leuten Tipps für den richtigen Umgang mit den Menschen mit Behinderung bzw. seelischer Erkrankung.


Die angehenden Mechaniker, Kaufleute und Ingenieure waren vollständig in den Tagesablauf der GWW eingebunden. In Zweiergruppen arbeiteten die Jugendlichen abwechselnd im Bildungsbereich und der Triebwerksmontage, aber auch im Förder- und Betreuungsbereich. Dort kümmern sich speziell ausgebildete Betreuer um mehrfach schwerstbehinderte Menschen, die aufgrund ihres individuellen Hilfebedarfs nicht in den Werkstätten arbeiten können. Am letzten Nachmittag des Sozialen Seminars erlebten die Nachwuchsfachkräfte während praktischer Übungen selbst, was es heißt, ein Handicap zu haben und von der Unterstützung ihrer Mitmenschen abhängig zu sein.


GWW als Vorzugslieferant der Bosch-Gruppe ausgezeichnet


„Wenn die Auszubildenden bei uns arbeiten, lernen stets beide Seiten voneinander“, berichtet Walter Pfrommer, Abteilungsleiter Arbeit bei der GWW. „Unsere Beschäftigten freuen sich immer, den Azubis zu zeigen, was sie leisten können.“ Und das ist eine ganze Menge: Gerade erst erhielt die GWW als weltweit erste und derzeit einzige Werkstatt für Menschen mit Behinderung die begehrte Auszeichnung zum Preferred Supplier, zum Vorzugslieferanten, der Robert Bosch GmbH. Dieses Zertifikat bescheinigt dem Unternehmen eine über dem Branchendurchschnitt liegende Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit in der mechanischen Fertigung. Die GWW ist seit vielen Jahren für Bosch Rexroth in Horb tätig, unter anderem montieren die Beschäftigten dort Triebwerke und produzieren Hydraulikkomponenten.


Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Pneumatik, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 37.500 Mitarbeiter 2012 einen Umsatz von rund 6,5 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com


Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 mit rund 306.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 52,5 Milliarden Euro. Seit Anfang 2013 gilt eine neue Struktur mit den vier Unternehmensbereichen Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2012 gab Bosch rund 4,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete rund 4.800 Patente weltweit an. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de

 

Pressesuche


Kontakt

Kerstin  Schürr
Maria-Theresien-Str.  23
97816 Lohr
Telefon: +49 9352 18-1260
Fax: +49 9352 18-1812
kerstin.schuerr@boschrexroth.de