Inhalt
PI 051-13 12.06.2013

Vielfalt als Erfolgsfaktor

Vielfalt als Erfolgsfaktor

Interessante Vorträge und Diskussionsrunden standen unter anderem auf dem Programm der ersten Diversity-Woche an den deutschen Bosch Rexroth-Standorten.

Unter dem Motto „Vielfalt ist unser Vorteil“ richtete Bosch an über 40 Standorten in Deutschland und der Schweiz vom 03.-07. Juni 2013 die erste Diversity-Woche mit vielen interessanten Aktivitäten aus. Als Tochterunternehmen war natürlich auch Bosch Rexroth mit von der Partie


Vielseitigkeit ist Trumpf –so sieht man es auch bei Bosch Rexroth. Der Spezialist für Antriebs- und Steuerungslösungen betonte bei seiner Diversity-Woche die Chancen und Vorteile der Vielfalt innerhalb des Unternehmens. Dabei stand das Bewusstsein für die Unterschiede an Denkweisen, Erfahrungen, Perspektiven und Lebensentwürfen sowie deren Beitrag für den langfristigen unternehmerischen Erfolg im Mittelpunkt. An zahlreichen Standorten hatten Mitarbeiter Gelegenheit zum Austausch und zur Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Arten von Diversity – und machten davon regen Gebrauch.


Geschlecht, Internationalität, Generationen und Arbeitskultur sind die vier Schwerpunkte der Diversity-Woche. Gemischte Teams aus Frauen und Männern, aus älteren und jüngeren Menschen, mit unterschiedlichen Lebensstilen, unterschiedlicher Herkunft und aus unterschiedlichen Kulturen entsprechen unserer Gesellschaft und gehören auch zur Unternehmenskultur von Bosch Rexroth.


„Wir machen sehr viele gute Erfahrungen mit der Vielfalt in unserem Unternehmen“, erläuterte Dr. Ingo Rendenbach, Senior Vice President Human Resources bei Bosch Rexroth. „Gerade das Zusammenwirken ganz individueller Fähigkeiten, Erfahrungen und Arbeitsstile macht uns erfolgreich. Die unterschiedlichen Blickwinkel in allen Unternehmenseinheiten bereichern unsere Ergebnisse. Vielfalt alleine bedeutet jedoch nicht automatisch einen Nutzen. Erst die Wertschätzung der Unterschiede ist der gemeinsame Schlüssel zum Erfolg.“


Mit der Diversity-Woche will Bosch Rexroth die vier Dimensionen der Vielfalt Geschlecht, Internationalität, Generationen und Kultur erlebbar machen und eine positive Arbeits- und Führungskultur fördern. Dafür bot das Programm Diskussionsveranstaltungen, Vorträge und Ausstellungen zu den Themenbereichen. In den Kantinen sorgten internationale Gerichte von Orientalischer Baklava bis zur Peruanischen Pfefferpfanne für kulinarische Abwechslung. Online konnten die Mitarbeiter mit ihren Lieblingsrezepten, ob international, pfälzisch oder traditionell, bei der Gestaltung eines Kochbuches mitwirken, welches während der Diversity-Woche bestellt werden konnte. Informationsstände und Fotowände in den Foyers und Treppenhäusern zeigten Eindrücke von Bosch Rexroth aus aller Welt.


Die Höhepunkte einiger Standorte im Überblick:


Lohr

Der Hauptsitz in Lohr thematisierte die zentralen Diversity-Themen in einer Vortragsreihe. Von den Herausforderungen und Vorteilen einer Zusammenarbeit in internationalen Teams berichteten zwei Mitarbeiter in ihrem Vortrag „Für Bosch im Ausland“. Ein indischer Ingenieur, der in Lohr tätig ist, referierte über seine Erlebnisse in Deutschland und den Unterschieden zu seiner Heimat. Im zweiten Vortrag ging es um die Erfahrungen eines Mitarbeiters aus dem Führungskreis, die er für Bosch Rexroth im Ausland gesammelt hat. Großes Interesse fand auch der Beitrag über „Elternzeit / Pflegezeit – auch für Männer“, der ganz bewusst bestehende Rollenklischees hinterfragte. Wieder stärker dem Arbeitsalltag wandte sich der Vortrag „Netzwerken in Lohr“ zu, der zeigte, wie bereichernd gegenseitige Unterstützung und Kontaktpflege im Unternehmen ist – auch über Geschlechter- und Hierarchiegrenzen hinweg. In den jeweils anschließenden Diskussionen wurde nicht nur der unterschiedliche Zugang zu den Themen offenbar, sondern auch die Bereitschaft, offen über die Inhalte zu sprechen.

Eine viel beachtete Fotoaustellung zum Thema „Vielfalt“ begleitete die komplette Woche


Elchingen

Am Standort Elchingen bei Ulm stand ein Teamwettbewerb unter dem Motto „So leben wir Vielfalt …!“ im Mittelpunkt der Diversity-Woche. Dabei traten Mitarbeiterteams gegeneinander an, die sich aus Abteilungen, Projektgruppen, aber auch aus Freizeitgruppen gebildet hatten. Die Aufgabe lag in der Gestaltung eines Plakats, das die Vielfalt und Stärken der Gruppe herausstellt und so deutlich macht, wo die Gründe für den Teamerfolg liegen. Im Verlauf der Woche konnten dann die Mitarbeiter ihren Favoriten unter den Teams bestimmen. Die drei Erstplatzierten dürfen sich über schöne Preise freuen.

In der Veranstaltung „Demografischer Wandel – Diversity als Instrument zur erfolgreichen Gestaltung der Zukunft“ informierte der Diversity-Experte Hans Jablonski, Mitbegründer der „Charta der Vielfalt“, zunächst in einem Impulsvortrag über Diversity Management als strategischen Erfolgsfaktor und diskutierte anschließend das Thema in einer Podiumsdiskussion mit Führungskräften. Dadurch konnte die Sensibilität für das Thema Diversity bei den Führungskräften gestärkt werden. „Diversity Management ist eine Aufgabe und kein Programm, das ausgerollt werden muss.“ so Michael Zens, Kaufmännischer Werkleiter am Standort Elchingen.

Im Rahmen dieser Diversity Woche wurden der Kinderinsel in Neu-Ulm und dem St. Ulrich Kindergarten in Nersingen je eine Box mit Kinderbüchern zum Thema „Anders sein“ überreicht.

Michael Zens resümiert: „Die Woche war ein voller Erfolg! Es war sehr schön zu sehen, dass viele Mitarbeiter ins Gespräch gekommen sind, das fördert die Zusammenarbeit.“


Homburg

Der Standort im saarländischen Homburg bot Gelegenheit, die Vielseitigkeit bei Bosch Rexroth mit allen Sinnen zu erfahren. Eine Fotocollage über mehrere Meter, gestaltet von den Mitarbeitern, zeigte eindrucksvoll die Vielfalt im Werk. Ein Kochbuch aus eingereichten Rezepten lädt auch im Nachgang der Woche zu einer kulinarischen Reise in unterschiedlichste Regionen ein. Und in Diskussionen mit Frank Hess, Werkleiter in Homburg, hinterfragten die Teilnehmer eigene (Vor-)Urteile über Diversity-Themen. Dabei wurden zunächst typische Zuschreibungen zu Männer und Frauen bzw. zu jung und alt gesammelt und anschließend auf deren Wahrheitsgehalt überprüft. Oft hielten die Thesen der persönlichen Erfahrung aus dem Arbeitsalltag bei Bosch Rexroth nicht stand.


Horb

In Horb prägten besondere Diskussionsveranstaltungen die Diversity-Woche. Per Video-Podcast referierten anerkannte Wissenschaftler zu relevanten Themen und präsentierten dazu aktuelle Forschungsergebnisse. So erläuterte Prof. Dr. Korte, Lehrstuhlinhaber für zelluläre Neurobiologie an der TU Braunschweig, bei seinem Vortrag „Hirnforschung & Gender. Frauen sind anders – Männer auch.“ Unterschiede im Aufbau des Gehirns von Männern und Frauen. Sein Fazit: Zwar offenbarten beide Gehirne im Vergleich Stärken und Schwächen. Der größte Nutzen aber ergäbe sich aber dann, wenn die Fähigkeiten beider berücksichtigt würden – ein Plädoyer für gemischtgeschlechtliche Teams.

Die moderierten Veranstaltungen mündeten im Anschluss an die Vorträge in eine offene Diskussion, wo spezielle Erfahrungen aus der Zusammenarbeit bei Bosch Rexroth zur Sprache kamen.


Nürnberg

In der fränkischen Metropole konnten sich die Mitarbeiter in mehreren Aktionen einbringen. Unter den Teilnehmern eines thematischen Kreuzworträtsels wurden zehn Gewinner ausgelost – vorausgesetzt, ihr Lösungswort war korrekt. Außerdem erhielt das Leitbild des Werkes eine optische Aufwertung: Ein an zentraler Stelle präsentiertes Leitbild beklebten Mitarbeiter aller 23 Nationen, die im Werk tätig sind, mit ihren jeweiligen Nationalfahnen. Das verdeutlichte eindrucksvoll, wie vielseitig und bunt das Werk durch internationale Zusammenarbeit und unterschiedliche Kulturen ist.


Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Pneumatik, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 37.500 Mitarbeiter 2012 einen Umsatz von rund 6,5 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 mit rund 306.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 52,5 Milliarden Euro. Seit Anfang 2013 gilt eine neue Struktur mit den vier Unternehmensbereichen Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2012 gab Bosch rund 4,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete rund 4.800 Patente weltweit an. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de

 

Pressesuche


Kontakt

Kerstin  Schürr
Maria-Theresien-Str.  23
97816 Lohr
Telefon: +49 9352 18-1260
Fax: +49 9352 18-1812
kerstin.schuerr@boschrexroth.de