Inhalt
PI 092-13 09.09.2013

Erweiterte Ventilfamilie EHR23 für doppelt wirkende elektrohydraulische Hubwerksregelung im mittleren Leistungsbereich

Erweiterte Ventilfamilie EHR23 für doppelt wirkende elektrohydraulische Hubwerksregelung

Mit der neuen Variante EHR23-EHS1 können Hersteller die Ventile auch bei Traktoren der mittleren Leistungsklasse von 120 bis 230 PS wirtschaftlich einsetzen.

Bessere Bodenbearbeitung mit Standardtraktoren


Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen immer deutlicher, dass die gleichmäßige und schonende Bodenbearbeitung erheblichen Einfluss auf die Ernteergebnisse und die langfristige Fruchtbarkeit von Ackerböden hat. Doppelt wirkende elektrohydraulische Hubwerksregelungen eröffnen Landwirten die Möglichkeit, diese Erkenntnisse in die Praxis umzusetzen. Rexroth hat die dazu notwendige Hydraulik-Ventilfamilie EHR23 für den Einsatz in Standardtraktoren der mittleren Leistungsklasse erweitert.


Pflügen, Grubben, Eggen: Bei passiven Bodenbearbeitungsgeräten ist eine gleichmäßige Arbeitstiefe ein wesentlicher Faktor für den Ernteerfolg. In den gehobenen Leistungsklassen hat dazu bereits die von Rexroth entwickelte doppelt wirkende elektrohydraulische Hubwerksregelung Einzug erhalten. Dabei hebt das Hubwerk die Anbaugeräte nicht nur an, wenn sie zu tief eindringen oder auf Hindernisse stoßen, sondern drückt sie auch aktiv in den Boden, um stets eine gleichmäßige Arbeitstiefe zu erzielen.


Herzstück für eine solche Regelung ist die Hydraulik-Ventilfamilie EHR23. Diese Familie wird mit Elektronik, Pilotventil für die Vorsteuerung, Sensorik und Software zu einem geschlossenen Regelkreis kombiniert, der automatisch die eingestellte Arbeitstiefe gleichmäßig hält. Rexroth hat als Pionier die elektrohydraulische Hubwerksregelung vor mehr als 30 Jahren erfunden und entwickelt sie seitdem kontinuierlich weiter.


Mit der neuen Variante EHR23-EHS1 können Hersteller die Ventile nun auch bei Traktoren in der mittleren Leistungsklasse von 120 bis 230 PS wirtschaftlich einsetzen. Das neue Ventil regelt einen Volumenstrom bis 100 l/min. und fügt sich mit seiner besonders kompakten Bauform auch in beengte Bauräume ein. Die elektrohydraulische Vorsteuerung verbessert die Stabilität und damit die Gleichmäßigkeit der Hubwerksbewegung. Dadurch wird die Bearbeitungsqualität verbessert.


Die elektrohydraulische Hubwerksregelung verringert zusätzlich den Schlupf und damit das Durchdrehen der Antriebsräder. Das schont den Boden und verringert die Erosionsgefahr. Zusätzlich verbessert die Regelung den Bedienkomfort durch automatisches Finden von Regelparametern oder das lastkompensierte Absenken großer Lasten. Innerhalb der Ventilfamilie bietet Rexroth auch Varianten für einfach wirkende elektrohydraulische Hubwerksregelungen über den gesamten Leistungsbereich an.


Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Pneumatik, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 37.500 Mitarbeiter 2012 einen Umsatz von rund 6,5 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com


Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Kraftfahrzeugtechnik, Energie und Gebäudetechnik, Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern erwirtschafteten mehr als 306.000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2012 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 52,3 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 350 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2012 gab Bosch rund 4,5 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete mehr als 4.700 Patente weltweit an. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern – Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de

 

Pressesuche


Kontakt

Nicole von Killisch-Horn
Maria-Theresien-Straße 23
97816  Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-1260
nicole.vonkillisch-horn@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

06.09.2017
Presseinformation

Nächste Generation Mobilelektronik in den Startlöchern

Auf der Agritechnica 2017 präsentiert Bosch Rexroth die gemeinsam mit Bosch entwickelte nächste Generation Steuerungsgeräte für mobile Arbeitsmaschinen. Sie verbindet bewährte Eigenschaften wie die freie Programmierbarkeit mit einer neuen Hardware-Architektur und einem zukunftssicheren Software-Konzept. Abgestimmt auf die höheren Systemanforderungen entwickelt Bosch Rexroth zeitgleich Sensoren mit SENT-Schnittstelle, welche über die verlustfreie Messwertübertragung hinaus auch Zustandsdaten an die Steuerung übermitteln. Sowohl die ersten Controller als auch die SENT-Sensoren gehen bereits 2018 in Serie.


06.09.2017
Presseinformation

Höhere Verfügbarkeit von Landwirtschafts- und Forstmaschinen durch smarten Service

In Rahmen der Elektronifizierung der Mobilhydraulik entwickelt Bosch Rexroth neue, datenbasierte Dienstleistungen rund um mobile Arbeitsmaschinen. Die Dienstleistung PredictDrivetrain von Bosch Rexroth erkennt anhand von Betriebs- und Sensordaten Verschleiß und kann die verfügbare Restlebensdauer bestimmen. Damit können Ausfälle von Traktoren, Mähdreschern und anderen Landwirtschafts- und Forstmaschinen im Feld vermieden werden, und das ohne die heute üblichen präventiven betriebsstundenbasierten Überholintervalle. Die schlanke Ermittlung von Betriebsdaten dient auch in einer weiteren App, NextGenSpec, als Basis für die anwendungsgerechte Auslegung mechanischer Komponenten ohne Unter- und Überdimensionierungen. Bei der Montage von Neufahrzeugen verringert CalibrateHydraulics mit der Online-Übertragung von Komponenten-Prüfstanddaten an den OEM den Inbetriebnahmeaufwand deutlich.