Inhalt
PI 094-13 09.09.2012

Motion Control-Lösungen für Telehandler: verbesserte Steuerbarkeit und geringerer Energieverbrauch

Motion Control-Lösungen für Telehandler: verbesserte Steuerbarkeit und geringerer Energieverbrauch

Verbesserte Steuerbarkeit und geringerer Energieverbrauch für Telehandler: das neue Control Plus Ventil von Rexroth.

Auf der Agritechnica 2013 stellt Bosch Rexroth zum ersten Mal zwei neue Bewegungssteuerungsventile für Telehandler vor, welche die Auslegersteuerung erheblich verbessern und gleichzeitig die Energieeffizienz steigern. Telehandler gehören zu den vielseitigsten und meistverkauften mobilen Maschinen, speziell auf dem Bau- und Landwirtschaftssektor. Während es daher eine Vielzahl von technischen Ausführungen gibt, bleiben die Erwartungen des Fahrers unverändert: Stabilität bei der Auslegerbewegung und gute Steuerbarkeit, um während Aufnahme und Transport von Lasten optimale Manövrierfähigkeit und maximalen Komfort zu erreichen.


Standard-Telehandler sind üblicherweise mit einem elektronischen Joystick ausgerüstet. Dementsprechend wird der Ausleger in der Regel mithilfe eines Lasthalteventils gesteuert, das von der gegenüberliegenden Zylinderseite vorgesteuert wird. Dieses zuverlässige Lasthalteventilkonzept ist derzeit die am häufigsten verwendete Lösung, um das Halten und Absenken von Lasten zu steuern. Allerdings ist die mit diesem Konzept mögliche Feinsteuerbarkeit des Auslegers begrenzt, so dass es für den Fahrer oft eine Herausforderung darstellt, die Arbeit mit dem gewünschten Maß an Effizienz und Komfort zu bewältigen. Ein weiterer Nachteil des Lasthalteventilkonzepts ist der erhebliche Energieverbrauch, der beim Absenken des Auslegers anfällt. Aufgrund der erforderlichen Dämpfungseinrichtungen zur Stabilisierung der Absenkbewegung werden hohe Drücke benötigt, weshalb der Dieselmotor zusätzlich Leistung bereitstellen muss.


Das neue Control Plus von Rexroth ist ein Ventil, das ein völlig anderes Funktionsprinzip ermöglicht: In mit hydraulischem Joystick ausgestatteten Telehandlern leistet das Ventil aufgrund seines Feinsteuerbereichs einen deutlichen Beitrag zur Energieeinsparung, indem zum Absenken des Auslegers anstelle von Motorleistung die Schwerkraft genutzt wird. Hinzu kommt der niedrige Steuerdruck, den das Control Plus Ventil vom Joystick für die Absenkbewegung benötigt. Neben den sich daraus ergebenden Vorteilen hinsichtlich Kraftstoffverbrauch und niedriger Emissionswerte profitiert der Fahrer von einer verbesserten Steuerbarkeit der Maschine beim Absenken der Last, da der Feinsteuerbereich für einen reibungslosen, gleichmäßigen Bewegungsablauf sorgt. Beim Einsatz von Control Plus Ventilen bleibt die Absenkgeschwindigkeit des Auslegers mit und ohne Last gleich, was die Arbeitszyklen beschleunigt.


Eine vergleichbare Lösung ist in Entwicklung für Standard-Telehandler mit elektronischer Joysticksteuerung und ohne externe Steuerölzuführung: das neue Air Control Ventil von Rexroth, das bereits für Hubarbeitsbühnen lieferbar ist. Obwohl es wie beim derzeitigen Lasthalteventilkonzept vorgesteuert wird, verfügt es über ein Untersystem, das auf der Stangenseite des Zylinders einen niedrigen Konstantdruck halten kann. Das Ergebnis ist eine merkliche Energieeinsparung sowie eine hohe Stabilität beim Absenkvorgang – besonders wenn es in Kombination mit Proportionalventilen mit Auslass-Volumenstromregelung eingesetzt wird.


Das Air Control Ventil wurde so konstruiert, dass es gegen Lastdrücke völlig unempfindlich ist. Auf diese Weise werden Vibrationen beim Absenken des Auslegers verhindert, da die Geschwindigkeit nicht mehr durch Lastdruckänderungen beeinflusst wird, sondern ausschließlich von der Schieberöffnung des Wegeventils abhängt.


Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Pneumatik, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 37.500 Mitarbeiter 2012 einen Umsatz von rund 6,5 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com


Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Kraftfahrzeugtechnik, Energie und Gebäudetechnik, Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern erwirtschafteten mehr als 306.000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2012 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 52,3 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 350 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2012 gab Bosch rund 4,5 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete mehr als 4.700 Patente weltweit an. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern – Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de

 

Pressesuche


Kontakt

Nicole von Killisch-Horn
Maria-Theresien-Straße 23
97816  Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-1260
nicole.vonkillisch-horn@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

06.09.2017
Presseinformation

Nächste Generation Mobilelektronik in den Startlöchern

Auf der Agritechnica 2017 präsentiert Bosch Rexroth die gemeinsam mit Bosch entwickelte nächste Generation Steuerungsgeräte für mobile Arbeitsmaschinen. Sie verbindet bewährte Eigenschaften wie die freie Programmierbarkeit mit einer neuen Hardware-Architektur und einem zukunftssicheren Software-Konzept. Abgestimmt auf die höheren Systemanforderungen entwickelt Bosch Rexroth zeitgleich Sensoren mit SENT-Schnittstelle, welche über die verlustfreie Messwertübertragung hinaus auch Zustandsdaten an die Steuerung übermitteln. Sowohl die ersten Controller als auch die SENT-Sensoren gehen bereits 2018 in Serie.


06.09.2017
Presseinformation

Höhere Verfügbarkeit von Landwirtschafts- und Forstmaschinen durch smarten Service

In Rahmen der Elektronifizierung der Mobilhydraulik entwickelt Bosch Rexroth neue, datenbasierte Dienstleistungen rund um mobile Arbeitsmaschinen. Die Dienstleistung PredictDrivetrain von Bosch Rexroth erkennt anhand von Betriebs- und Sensordaten Verschleiß und kann die verfügbare Restlebensdauer bestimmen. Damit können Ausfälle von Traktoren, Mähdreschern und anderen Landwirtschafts- und Forstmaschinen im Feld vermieden werden, und das ohne die heute üblichen präventiven betriebsstundenbasierten Überholintervalle. Die schlanke Ermittlung von Betriebsdaten dient auch in einer weiteren App, NextGenSpec, als Basis für die anwendungsgerechte Auslegung mechanischer Komponenten ohne Unter- und Überdimensionierungen. Bei der Montage von Neufahrzeugen verringert CalibrateHydraulics mit der Online-Übertragung von Komponenten-Prüfstanddaten an den OEM den Inbetriebnahmeaufwand deutlich.