Inhalt
xxx 08.06.2011

Fliegender Norweger kappt Verbrauch um 50 Prozent

Fliegender Norweger kappt Verbrauch um 50 Prozent

Gleiten statt Schwimmen: Die innovative Motoryacht ASV der norwegischen Werft Effect Ships International verbindet sportliche Eleganz mit einem energieeffizienten Luftkissenantrieb. Das Ergebnis: gleiche Fahrleistungen mit halbierter Motorleistung und ein um mehr als 50 Prozent reduzierter Treibstoffverbrauch. Dazu entwickelte das norwegische Unternehmen einen besonderen Rumpf. Der Bug und die Seiten schmiegen sich wie ein „U“ um einen Hohlraum. Eine bewegliche Klappe am Heck schließt diesen Raum nach hinten ab, sobald ein hydraulisch angetriebener Hochleistungsventilator mit einem Meter Durchmesser und 1.850 Umdrehungen pro Minute ein Luftkissen unter der Yacht aufbaut. Nur die schmalen Bug- und Seitenteile haben dann noch direkten Kontakt mit dem Wasser. Das reduziert den Fahrtwiderstand so stark, dass das ASV mit der Hälfte der in dieser Klasse üblichen Motorleistung auskommt. Die norwegischen Ingenieure holten sich schon zu Projektbeginn Unterstützung bei dem Automatisierungsspezialisten Bosch Rexroth, der sich in Skandinavien als einer der führenden Ausrüster für maritime Anwendungen und Off-Shore- Plattformen etabliert hat. Das weltweit in mehr als 80 Ländern aktive Unternehmen entwickelte eine maßgeschneiderte Komplettlösung aus Hydraulik, Pneumatik sowie einer elektronischer Steuerung. Für den norwegischen Technologie-Spezialisten ist die Yacht nur ein Appetithappen, der die in Simulationen errechneten Treibstoffeinsparungen in der Praxis belegt hat. Jetzt plant Effect Ships International, die patentierte Konstruktion auf große Nutzschiffe mit bis zu 125 Meter Länge zu übertragen.