Inhalt
Lohr am Main, 27.10.2011

Lokal mal fünf - Oder wie Rexroth weltweit erfolgreich ist

Dr. Karl Tragl

Dr. Karl Tragl

Dr. Karl Tragl, Vorstandsvorsitzender der Bosch Rexroth AG

Globaler Erfolg stellt sich für ein Unternehmen nur dann dauerhaft ein, wenn es sich auf die lokalen Märkte einlässt. Denn Globalisierung macht keinesfalls alles gleich. Vielmehr fordert sie von weltweit agierenden Unternehmen wie Rexroth die Fähigkeit und den Willen, sich den Bedingungen vor Ort zu stellen. „Diese Anforderung lässt sich im Wesentlichen in fünf Punkte gliedern. Wir nennen sie die 5Locals“, sagt Dr. Karl Tragl, Vorstandsvorsitzender Bosch Rexroth AG.

Local Purchasing – Wachstumsmärkte auch als Beschaffungsmärkte betrachten

Überall auf der Welt legen mögliche Geschäftspartner Wert darauf, dass dort tätige ausländische Unternehmen die Wertschöpfung vor Ort anregen. Diesem Aspekt des Local Purchasing folgend, dürfen Wachstumsregionen nicht nur als Absatzmärkte betrachtet, sondern müssen auch als Beschaffungsmärkte verstanden werden. Für ausländische Unternehmen ist es auf solchen Märkten daher zwingend erforderlich, lokal einzukaufen und ein Netzwerk an Zulieferern aufzubauen.

Local Production – die Anforderungen der Märkte kennen lernen

So naheliegend wie das Local Purchasing ist die Herstellung der eigenen Produkte im jeweiligen Markt. Auch sie trägt zur Wertschöpfung im Land bei. „Durch lokale Produktion lernen wir aber auch die Anforderungen des jeweiligen Marktes schneller und besser kennen. Wir teilen somit die Herausforderungen unserer Kunden und meistern sie durch regional angepasste Lösungen“, sagt Tragl.

Local Engineering – optimale Anpassung durch Entwicklung vor Ort

Zwar decken die von Rexroth zentral entwickelten Produktfamilien in Leistung und Funktion fein skalierbar unterschiedlichste Anforderungen ab. Aber immer wieder gibt es Problemstellungen, die in etablierten Märkten unbekannt sind. Für Tragl ist das das zentrale Thema: „Um unseren Kunden in neuen Märkten die beste Lösung bieten zu können, stärken wir mit Local Engineering unsere internationalen Entwicklungskapazitäten“.

Local Commissioning – Inbetriebnahme in bekanntem Umfeld

Wer vor Ort angepasste Produkte für lokale Märkte entwickelt, sieht sich auch bei der Inbetriebnahme anderen Herausforderungen als im Heimatmarkt gegenüber. Marktführers. „Mit Local Commissioning setzten wir daher auf professionelle, schnelle und lokal koordinierte Inbetriebnahme-Teams, die mit dem Umfeld vertraut sind“, erklärt Tragl. Diese Teams kennen nicht nur die lokalen Gegebenheiten, technischen Besonderheiten und Maschinenfunktionen, sondern wissen auch um die grundlegenden Erwartungen der Kunden vor Ort.

Local Management –Motivation durch Perspektive

Rexroth ist zum Beispiel seit mehr als 30 Jahren in Asien und in Südamerika vertreten. Nahezu alle Führungspositionen hat das Unternehmen dort mit einheimischen Managern besetzt. „Local Management ist eine wichtige Grundlage für unseren globalen Erfolg“, unterstreicht Dr. Karl Tragl. „Dazu zählt eine konsequente und glaubhafte Personalentwicklung, die lokalen Mitarbeitern Perspektiven aufzeigt.“

Um die Globalisierung der Wertschöpfung erfolgreich nutzen zu können, bedarf es der konsequenten Umsetzung der 5Locals. „Dieses Vorgehen trägt zum Wachstum unseres Unternehmens bei. Das ist auch die Vorbedingung, um Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern“, erklärt Tragl. So hat Rexroth im Jahr 2002 rund 15.000 Mitarbeiter in Deutschland beschäftigt. Bei gleichem Umsatz in Deutschland sind es heute 18.000 Mitarbeiter.

Mehr Informationen unter: www.boschrexroth.com

 

Pressesuche




Das könnte Sie auch interessieren

19.07.2016
Statement

Klarer Vorsprung durch intelligente Lineartechnik

Dr. Steffen Haack, Mitglied des Vorstands mit Zuständigkeit für die Business Unit Industrial Applications und Koordination Vertrieb der Bosch Rexroth AG spricht über Fortschritte in der Lineartechnik und wie sie aktuelle Trends in der Fabrik unterstützt.


09.02.2016
Presseinformation

Mehr Rechenleistung für höhere Produktivität

Maschinenhersteller verlagern immer mehr Funktionen in die Software. Die verfügbare Rechenleistung der Steuerungshardware ist dabei ein entscheidender Parameter für den möglichen Funktionsumfang und für kürzere Zykluszeiten. Mit dem Upgrade zur IndraControl L75 mit einem Mehrkernprozessor steigert Bosch Rexroth die Leistungsfähigkeit der Steuerungshardware um mehr als 25 Prozent ̶ bei gleichem Preis im Vergleich zur IndraControl L65. Motion Logic-Systeme können damit die Produktivität weiter steigern.