Inhalt
Lohr am Main, 12.10.2011

Mit Multitechnologie auf Wachstumskurs

Dr. Steffen Haack, Geschäftsleitung Vertrieb Fabrikautomation der Bosch Rexroth AG

Der Maschinenmarkt ist auf der ganzen Welt in Bewegung gekommen. Die Folge ist ein beschleunigter Technologiewandel. Wer hier mithalten will, muss auf Veränderungen reagieren, der Entwicklung sogar einen Schritt voraus sein, um die richtigen Produkte zur richtigen Zeit auf den Markt zu bringen. Schnelligkeit und Effizienz sind dabei die entscheidenden Faktoren. Um seinen Kunden den entscheidenden Vorsprung zu sichern, baut Bosch Rexroth jetzt massiv die weltweiten Entwicklungskapazitäten für Multitechnologielösungen aus und verdoppelt in diesem Bereich die Anzahl seiner Software- und Elektronik-Entwickler.

Maschinenhersteller müssen weltweit ihre Time to Market verkürzen und stehen gleichzeitig vor dem Problem, dass ihre Ressourcen begrenzt sind. Der Schlüssel, um dennoch rechtzeitig mit den richtigen Maschinen am Markt zu sein, liegt in der Software, die alle Antriebstechnologien verbindet. In ihr bildet Rexroth seine einzigartige Multitechnologiekompetenz ab. „Das ermöglicht es dem Maschinenhersteller, übers Engineering Zeit zu gewinnen. Er muss sich nicht mehr mit dem komplexen Zusammenspiel der verschiedenen Antriebstechnologien auseinandersetzen, weil wir unser Drive & Control-Know-how in der Software abbilden. “, sagt Dr. Steffen Haack, Geschäftsleitung Vertrieb Fabrikautomation der Bosch Rexroth AG.

Mit Vorsprung schneller im Ziel

Ein Jahrzehnt Drive & Control-Vorsprung will der Automatisierungsspezialist jetzt noch massiver in Multitechnologielösungen umsetzen und ihn damit an seine Kunden weitergeben. „ Dafür verdoppeln wir die Zahl unserer Software- und Elektronik-Entwickler“, kündigt Haack an. Denn: „In der Software- und Elektronikentwicklung steckt ein riesiges Potential für kürzere Time to Market.“

Ein internationales Rexroth-Team wird ab sofort von Lohr, Erbach, Xian (China), Bangalore (Indien) und Skofia Loka (Slowenien) aus noch vernetzter arbeiten und mit Produktlösungen für den weltweiten Markt derIndustrieautomation ein Umsatzplus von einer halben Milliarde Euro ermöglichen.

Mehr Informationen unter: www.boschrexroth.com

 

Pressesuche



Das könnte Sie auch interessieren

19.07.2016
Statement

Klarer Vorsprung durch intelligente Lineartechnik

Dr. Steffen Haack, Mitglied des Vorstands mit Zuständigkeit für die Business Unit Industrial Applications und Koordination Vertrieb der Bosch Rexroth AG spricht über Fortschritte in der Lineartechnik und wie sie aktuelle Trends in der Fabrik unterstützt.


09.02.2016
Presseinformation

Mehr Rechenleistung für höhere Produktivität

Maschinenhersteller verlagern immer mehr Funktionen in die Software. Die verfügbare Rechenleistung der Steuerungshardware ist dabei ein entscheidender Parameter für den möglichen Funktionsumfang und für kürzere Zykluszeiten. Mit dem Upgrade zur IndraControl L75 mit einem Mehrkernprozessor steigert Bosch Rexroth die Leistungsfähigkeit der Steuerungshardware um mehr als 25 Prozent ̶ bei gleichem Preis im Vergleich zur IndraControl L65. Motion Logic-Systeme können damit die Produktivität weiter steigern.