Inhalt
Lohr am Main, 31.08.2011

Im Kern gleich: Anpassungsfähige Software beschleunigt Neuentwicklungen von Werkzeugmaschinen

Dr. Steffen Haack

Dr. Steffen Haack

Dr. Steffen Haack, Geschäftsleitung Vertrieb Fabrikautomation der Bosch Rexroth AG

Maschinenhersteller gehen dazu über, ihr Maschinenprogramm für neue Märkte zu erweitern. Ist der CNC-Softwarekern bei verschiedenen Maschinenausprägungen gleich, lassen sich bei Neuentwicklungen tausende Programmierstunden sparen.

Die Globalisierung der Märkte verändert auch die Werkzeugmaschinen-branche nachhaltig. Insbesondere in Asien entstehen zunehmend Konzepte, die auf die Bedürfnisse der jeweiligen Märkte zugeschnitten sind. Zwar wird der überwiegende Teil dieser Maschinen für den lokalen Markt hergestellt. Doch die Ausfuhr chinesischer Werkzeugmaschinen nimmt zu – im Jahr 2010 um 31 Prozent auf 1,85 Milliarden US-Dollar.

Schnell am Markt mit schnellem Engineering

Erste europäische Hersteller von Hochleistungsmaschinen gehen deshalb dazu über, ihr Maschinenprogramm für neue Märkte zu erweitern. Die time-to-market entscheidet dabei mit über Erfolg oder Misserfolg. Ein entscheidender Faktor: möglichst kurze Engineeringzeiten durch beschleunigte Projektierung, Programmierung und Inbetriebnahme der Maschinen.

Mit dem Rexroth-Ansatz können Hersteller ihren Engineering-Aufwand bei Neuentwicklungen um bis zu 90 Prozent verringern, weil sie bereits vorhandene Programme anpassen und verwenden können.

„Unsere einheitliche CNC-Software kann Hardware unabhängig für alle Maschinen eingesetzt werden. Damit bieten wir unseren Kunden eine wichtige Voraussetzung für schnelles Engineering und damit den schnellen Zugang zu neuen Märkten“, so Dr. Steffen Haack, Geschäftsleitung Vertrieb Fabrikautomation der Bosch Rexroth AG.

Mehr Informationen unter: www.boschrexroth.com

 

Pressesuche




Das könnte Sie auch interessieren

19.07.2016
Statement

Klarer Vorsprung durch intelligente Lineartechnik

Dr. Steffen Haack, Mitglied des Vorstands mit Zuständigkeit für die Business Unit Industrial Applications und Koordination Vertrieb der Bosch Rexroth AG spricht über Fortschritte in der Lineartechnik und wie sie aktuelle Trends in der Fabrik unterstützt.


09.02.2016
Presseinformation

Mehr Rechenleistung für höhere Produktivität

Maschinenhersteller verlagern immer mehr Funktionen in die Software. Die verfügbare Rechenleistung der Steuerungshardware ist dabei ein entscheidender Parameter für den möglichen Funktionsumfang und für kürzere Zykluszeiten. Mit dem Upgrade zur IndraControl L75 mit einem Mehrkernprozessor steigert Bosch Rexroth die Leistungsfähigkeit der Steuerungshardware um mehr als 25 Prozent ̶ bei gleichem Preis im Vergleich zur IndraControl L65. Motion Logic-Systeme können damit die Produktivität weiter steigern.