Inhalt
PI 022-14 04.04.2014

Upgrade für Motion-Logic-Systeme von Rexroth: Neue Funktionen für effizientes Engineering

Upgrade für Motion-Logic-Systeme von Rexroth: Neue Funktionen für effizientes Engineering

Mit der neuesten Systemversion von IndraMotion MLC und IndraLogic XLC steigert Rexroth die Effizienz im Engineering und eröffnet neue Freiheitsgrade für innovative Funktionen.

Schneller zu sicheren und flexiblen Steuerungslösungen

Mit der neuesten Systemversion von IndraMotion MLC und IndraLogic XLC steigert Rexroth die Effizienz im Engineering und eröffnet neue Freiheitsgrade für innovative Funktionen. Das Upgrade umfasst unter anderem die Vereinfachungen bei der Maschinensicherheit, der Robotik und der Hydraulik-Integration. Mit der Software-Umgebung Open Core Engineering und der neuen Schnittstellentechnologie Open Core Interface können Maschinenhersteller darüber hinaus auf den Steuerungskern zugreifen und eigenständig individuelle Funktionen umsetzen. Dazu steht ihnen eine Vielzahl von Hochsprachen-basierten Programmiersprachen zur Verfügung.

Die Software-Erstellung übernimmt im Maschinenbau einen immer höheren Anteil an der Wertschöpfung und bestimmt zunehmend die Entwicklungsdauer von neuen, innovativen Maschinenkonzepten. Der Steuerungs- und Antriebshersteller Bosch Rexroth beschleunigt mit offenen Standards, Software-Tools und Function Toolkits das Engineering von Maschinenprogrammen.

Die aktuelle System-Version 13 vereinfacht die normgerechte Umsetzung von funktionaler Sicherheit. Das Safety-Funktionsmodul für Rexroth-Steuerungen ergänzt die Standardsteuerungen IndraMotion MLC und IndraLogic XLC mit der Sicherheits-SPS SafeLogic. Sie übernimmt sichere Logikfunktionen bis PLe/Kat. 4 nach ISO 13849 bzw. SIL3 nach IEC 62061. Mit CIP Safety on Sercos werden Daten sicher auf demselben Medium und mit derselben Anschaltung übertragen wie die Standard-Kommunikation. Eine zusätzliche Verdrahtung für einen Sicherheitsbus entfällt. Besonders interessant: Die Rexroth-Sicherheitslösung arbeitet „rückwirkungsfrei“. Änderungen in der Standardsteuerung haben keine Auswirkungen auf die Sicherheitssteuerung.

Bewegungsabläufe schneller umsetzen

Immer mehr Endanwender ordern Maschinen als Komplettlösung mit darauf abgestimmten Be- und Entladesystemen. Das Function Toolkit „Robot Control“ vereinfacht die Programmierung von solchen Handling-Systemen durch das Kinematik-Interface. Programmierer müssen bis zu 90 Prozent weniger Code manuell erstellen. Das spart Zeit und verringert die Fehlerquote.

Bereits vorgedachte Hydraulikfunktionen verringern den Aufwand beim gemischten Betrieb von elektrischen und hydraulischen Aktoren. Die vorprogrammierten Regler für Geschwindigkeit, Position und Kraft sowie für drehzahlvariable Pumpenantriebe muss der Inbetriebnehmer lediglich parametrieren. Er benötigt dazu keine vertieften Hydraulikkenntnisse, weil Rexroth alle Besonderheiten der Fluidtechnologie bereits in der Software berücksichtigt hat.

Hochsprachenprogrammierung mit direktem Zugriff auf den Steuerungskern

Die neue Software-Umgebung Open Core Engineering mit ihrer innovativen Schnittstellentechnologie Open Core Interface schlägt die Brücke zwischen der Automatisierungs- und IT-Welt. Maschinenhersteller können in einer Vielzahl von Hochsprachen und Betriebssystemen eigenständig individuelle Funktionen erstellen, die auf den Kern der Rexroth-Steuerungen zugreifen. Die Programme laufen sowohl parallel zur Firmware direkt auf der Steuerung als auch auf externen Geräten ab. Somit können Maschinenhersteller beispielsweise auch Smart Devices vollwertig in die Automatisierung einbinden und deren innovativen Bedienfunktionen nutzen. Dazu sind keine Änderungen in der SPS-Programmierung notwendig.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 36.700 Mitarbeiter 2013 einen Umsatz von rund 5,7 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013 nach vorläufigen Zahlen mit rund 281 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 46,4 Milliarden Euro (Hinweis: Aufgrund veränderter gesetzlicher Konsolidierungsregularien sind die Kennzahlen für 2013 mit den früher veröffentlichten Kennzahlen für 2012 nur bedingt vergleichbar). Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2013 meldete Bosch rund 5 000 Patente weltweit an. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Nicole von Killisch-Horn
Marktplatz  3
97816  Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-6474
Fax: +49 711 811 517-1681
nicole.vonkillisch-horn@boschrexroth.de