Inhalt
PI 055-12 03.09.2012

Tragfähige Zukunftsperspektive

Rund 200 Jugendliche starten eine Ausbildung oder ein Studium an den deutschen Standorten von Bosch Rexroth

199 Jugendliche haben am Montag, 3. September, eine Berufsausbildung oder ein duales Studium bei Bosch Rexroth in Deutschland begonnen. Damit steigt die Anzahl im Vergleich zum Vorjahr um rund 12 Prozent.

In den folgenden drei bis dreieinhalb Jahren erhalten die jungen Leute eine zukunftssichere Ausbildung, die sie mit allen Anforderungen vertraut macht, die das spätere Berufsleben an sie stellen wird. Dabei geht es nicht nur um Technik oder Betriebswirtschaft: Neben der fachlichen Wissensvermittlung legt das Unternehmen großen Wert auf die Förderung sozialer Kompetenzen wie faires Verhalten, Teamgeist und Kommunikation.

„Mit der Ausbildung oder dem Studium bei Bosch Rexroth schaffen sich die jungen Leute eine sehr gute Basis für ein sicheres und interessantes Berufsleben“, betont Dr. Ingo Rendenbach, Personaldirektor der Bosch Rexroth AG. „Wir möchten jedem unserer Auszubildenden eine Zukunftsperspektive bieten, sei es in Form der abgeschlossenen Berufsausbildung, der Übernahme ins Unternehmen oder der beruflichen Weiterentwicklung nach der Ausbildung, beispielsweise durch eine Technikerausbildung oder für die besten gewerblichen und kaufmännischen Auszubildenden ein Bachelor-Studium. Unser erklärtes Ziel ist es dabei, alle Auszubildenden zu übernehmen.“

Im Hinblick auf den künftigen Fachkräftebedarf sieht Bosch Rexroth die Investitionen in die Ausbildung auch als Investitionen in die Zukunft des Unternehmens. Und dass sich dieses Engagement lohnt, zeigen nicht nur die hohe Motivation der Mädchen und Jungen während der Ausbildungszeit oder ihre oft überdurchschnittlichen Leistungen in den Abschlussprüfungen.

„Auch viele unserer Führungskräfte haben am Anfang ihrer Laufbahn zunächst eine gewerbliche oder kaufmännische Ausbildung oder ein Duales Studium absolviert“, hebt Rendenbach hervor. „In diesem Jahrgang gibt es sicher auch Jugendliche mit dem Potenzial, durch eine konstante Weiterbildung oder sogar einen Auslandsaufenthalt während oder nach der Ausbildung viele Facetten von Bosch Rexroth kennenzulernen und sich entsprechend im Unternehmen zu entwickeln.“

Neben den 145 Ausbildungsplätzen besetzt der Antriebs- und Steuerungsspezialist in diesem Jahr 54 duale Studienplätze, vornehmlich in technischen Fachrichtungen. Von wenigen Ausnahmen aus persönlichen Gründen abgesehen, hat das Unternehmen alle Studierenden im Jahr 2011 nach ihrer Prüfung fest übernommen.

Ausbildungsstart an den deutschen Bosch Rexroth-Standorten:

Elchingen. Am Standort Elchingen haben am Montag sechs Mädchen und 25 Jungen ihre Ausbildung begonnen. Sie werden zu Zerspanungsmechanikern, Industriemechanikern, Mechatronikern, Technischen Produktdesignern und Industriekauffrauen ausgebildet. Zudem bietet Bosch Rexroth kooperative Studiengänge an der Hochschule Ulm in den Fachrichtungen Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Produktionstechnik sowie Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsingenieurwesen Logistik. Hinzu kommt Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Industrie an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Den Einstieg ins Unternehmen erleichtert den jungen Leuten eine Einführungswoche, in der sie ihre Ausbilder, die anderen Auszubildenden, den Ausbildungsablauf sowie den Betrieb und seine Produkte kennenlernen.

Horb. Ihren ersten Arbeitstag bei Bosch Rexroth in Horb hatten am 03. September drei Mädchen und 14 junge Männer. Ausgebildet werden sie zu Industriemechanikern, Zerspanungsmechanikern, Metallfeinbearbeitern und Industriekauffrauen. Drei junge Leute haben das Ziel, den Bachelor of Engineering in den Fachrichtungen Konstruktion, Produktion oder Wirtschaftsingenieurwesen zu erreichen. Bevor es mit der fachlichen Ausbildung los geht, lernen sich die Auszubildenden, Studenten und Ausbilder während eines gemeinsamen Outdoorprogramms außerhalb der Werkstore gegenseitig kennen. Außerdem stehen während der Einführungstage Themen wie Umweltschutz, Arbeitssicherheit und Präsentationstechniken auf dem Programm.

Ketsch. Bei Bosch Rexroth in Ketsch begann für drei Jugendliche am Montag ihre Ausbildungszeit. Zwei junge Männer werden den Beruf des Industriemechanikers erlernen, eine junge Frau wird ausgebildet zur Technischen Produktdesignerin Maschinen- und Anlagenkonstruktion. Eine Einführungswoche dient dem gegenseitigen Kennenlernen, vor allem aber auch dem Kennenlernen der Kollegen, in deren Abteilungen die jungen Leute hauptsächlich eingesetzt werden.

Laatzen. Zwei neue Auszubildende wurden am Montag bei Bosch Rexroth in Laatzen begrüßt. Ein Mädchen wird den Beruf der Industriekauffrau erlernen, ein junger Mann nimmt ein duales Studium in der Fachrichtung Mechatronik auf.

Lohr. Am Bosch Rexroth-Hauptsitz in Lohr begrüßte Herbert Exner, Leiter der Aus- und Weiterbildung bei Bosch Rexroth, am Montag 87 neue Auszubildende und Studenten. Einen technischen Ausbildungsberuf werden 45 von ihnen erlernen, einen kaufmännischen 16. Ein duales Studium mit technischer Fachrichtung belegen 26 junge Leute, vier entschieden sich für ein duales Studium mit kaufmännischer Fachrichtung. Traditionell findet für alle „Neuen“ eine dreiwöchige Einführungszeit statt. Wichtig ist, sich gegenseitig, die Ausbilder und die Abläufe im Unternehmen kennenzulernen. Außerdem stehen Vorträge unter anderem über die Arbeitssicherheit sowie Werk- und Brandschutz auf der Agenda. Bei einem Betriebsrundgang durch das Ausbildungszentrum und die Werkshallen bekommen die jungen Leute einen ersten Einblick in ihre zukünftigen Wirkungsstätten.

Schweinfurt / Augsfeld. Für insgesamt 18 neue Auszubildende begann am 03. September der Start ins Berufsleben bei Bosch Rexroth in Schweinfurt und Augsfeld.

14 junge Leute werden in Schweinfurt zu Industriemechanikern oder Mechatronikern ausgebildet bzw. beginnen ein duales Studium in den Fachrichtungen Maschinenbau, Mechatronik oder Elektronik.

Die Ausbildung von zwei Zerspanungsmechanikern aus Augsfeld erfolgt in Zusammenarbeit mit den Schweinfurter Kollegen, die Ausbildung der zwei Augsfelder Mechatroniker in Kooperation mit dem Bosch-Standort Bamberg. Die Einführungszeit und einen Großteil des ersten Ausbildungsjahres verbringen die Augsfelder Auszubildenden deshalb in den Ausbildungszentren in Schweinfurt und Bamberg, bevor sie sich in ihren Bereichen in Augsfeld einarbeiten.

Zu Beginn der Ausbildung findet traditionell ein erlebnispädagogisches Seminar in Pottenstein in der Fränkischen Schweiz statt. Im Vordergrund stehen das gegenseitige Kennenlernen, Teambuildingmaßnahmen und organisatorische Themen.

Witten. Zehn junge Leute tauschten am 03. September ihr Schülerdasein mit einem Ausbildungsplatz bei Bosch Rexroth in Witten. Ein Mädchen und neun Jungs begannen eine Ausbildung in einem technischen Beruf. Sie erlernen die Berufe Werkstoffprüferin, Mechatroniker, Zerspanungsmechaniker und Industriemechaniker. Zu Beginn der Ausbildung findet traditionell ein erlebnispädagogisches in Witten und Umgebung statt. Im Vordergrund stehen das gegenseitige Kennenlernen, Teambuildingmaßnahmen und organisatorische Themen.

Weitere Informationen zu den Ausbildungsmöglichkeiten bei Bosch Rexroth gibt es im Internet unter: www.boschrexroth.com/redirect?coid=355859

Die Bosch Rexroth AG ist einer der weltweit führenden Spezialisten für Antriebs- und Steuerungstechnologien. Für über 500.000 Kunden entstehen unter der Marke Rexroth maßgeschneiderte Lösungen zum Antreiben, Steuern und Bewegen. Bosch Rexroth ist Partner für Mobile Applications, Machinery Applications and Engineering, Factory Automation sowie Renewable Energies. Für die jeweiligen Märkte bildet das Unternehmen die Anforderungen und Besonderheiten ab. Als The Drive & Control Company entwickelt, produziert und vertreibt Bosch Rexroth seine Komponenten und Systeme in über 80 Ländern. Das Unternehmen der Bosch-Gruppe erzielte 2011 mit 38.400 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 6,4 Milliarden Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunter-nehmen. Mit Kraftfahrzeug- und Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern und Gebäude-technik erwirtschafteten mehr als 300.000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von 51,5 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 350 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Ver-triebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2011 gab Bosch rund 4,2 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete über 4.100 Patente weltweit an. Mit allen seinen Produkten und Dienstleistungen fördert Bosch die Lebensqua-lität der Menschen durch innovative und nutzbringende Lösungen.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de