Inhalt
19.07.2012

Lohr: "Nicht so langweilig wie Bauklötze"

Lohr:

So funktioniert also ein Roboter. Erst mussten die beiden Mädchen den Bauplan lesen und verstehen. Dann fügten sie die Einzelteile mithilfe einer technischen Zeichnung zusammen – und fertig war ihr kleiner mechanischer Freund, den sie später mit nach Hause nehmen durften. Neun Kinder aus dem Waldkindergarten und dem Neuendorfer Kindergarten beschäftigten sich einen Vormittag lang unter den wachsamen Augen von Ausbilder Alois Kessler und seinen Auszubildenden mit der Mechanik, also mit Flaschenzügen, Hebelwirkungen und schiefen Ebenen. Neben den Robotern montierten die Kleinen auch einen Sandkastenbagger, mit dem künftig alle Kinder ihres Kindergartens spielen können. Zwei Mädchen die an anderer Stelle anhand bebilderter Anleitungen verschiedene Getriebearten zusammenbauten, kamen zu dem fachmännischen Urteil: „Das ist nicht so langweilig wie Bauklötze.“

Zusätzlich zur Mechanik-Gruppe erkundeten Rodenbacher Vorschüler bei ihrem Besuch in der Ausbildungswerkstatt der Gießerei bei Ausbilder Kurt Völker die Geheimnisse der Urformtechnik. Zusammen mit Ausbilder Bernd Mehling und Auszubildenden zum Elektroniker kamen Mädchen und Jungen aus dem Lohrer Seeweg-Kindergarten den Grundlagen der Elektronik auf die Spur.

Die Zusammenarbeit zwischen Bosch Rexroth und den Lohrer Kindergärten hat Tradition: Im Rahmen der seit 2007 bestehenden Bildungspartnerschaften unter dem Dach der Initiative „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland“ und Kooperationsverträgen besuchten die Kindergartenkinder bereits das sechste Jahr infolge den Antriebs- und Steuerungsspezialisten, um Spaß und Interesse an Naturwissenschaften und Technik zu bekommen. Weitere langjährige Bildungspartnerschaften unterhält Bosch Rexroth mit den Schulen in der Region.

 

Pressesuche