Inhalt
PI 008-12 25.01.2012

Lohr: Gymnasiallehrer zu Gast bei Bosch Rexroth

Lohr: Gymnasiallehrer zu Gast bei Bosch Rexroth

Welche Einstiegsmöglichkeiten haben Schüler bei Bosch Rexroth? 19 Lehrer des Lohrer Gymnasiums informierten sich beim Antriebs- und Steuerungsspezialisten

Pädagogen des Lohrer Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasiums informierten sich über Einstiegsmöglichkeiten für Schüler und Studenten

Im Dienst ihrer Schüler waren 19 Pädagogen des Lohrer Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasiums am Dienstag, 24. Januar, nach dem Schulunterricht unterwegs: Sie besuchten die Bosch Rexroth AG, um sich einen Nachmittag lang vor Ort über das Unternehmen im Allgemeinen und Einstiegsmöglichkeiten für Schüler und Studierende im Besonderen zu informieren. Auf dem Programm standen unter anderem die Vorstellung des Ausbildungszentrums Lohr, ein Rundgang durch die Ausbildungswerkstätten, eine Werksbesichtigung sowie eine Diskussionrunde über Möglichkeiten und Ideen von P-Seminaren, den Projektseminaren zur Studien- und Berufsorientierung in der gymnasialen Oberstufe.

Lohr. „Wir wollen mit Ihnen ins Gespräch kommen und die Kooperation mit dem Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasium ausbauen“, begrüßte Herbert Exner, Leiter Aus- und Weiterbildung bei Bosch Rexroth in Lohr, die Gäste. „Ziel der Einladung ist es, den Pädagogen des Gymnasiums einen Einblick in die Arbeitswelt von Bosch Rexroth zu vermitteln. Sie sind für uns eine wichtige Schnittstelle zu den Schülern. Je besser Sie unser Unternehmen und die Möglichkeiten für Berufseinsteiger kennen, desto besser können Sie Ihre Schüler über Bosch Rexroth als möglichen Arbeitgeber informieren.“

Egon Birkenmaier und Andreas Fröhlich, Leiter gewerblich-technische bzw. kaufmännische Ausbildung, stellten den Pädagogen die Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge vor, die der Antriebs- und Steuerungsspezialist jungen Menschen bietet. Zugleich erläuterten sie die Bewerbersituation für den diesjährigen Ausbildungsbeginn im Herbst sowie das Ausbildungskonzept von Bosch Rexroth. „Auf der kontinuierlichen Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter ruht die Zukunft des gesamten Unternehmens. Mitarbeiter weltweit finden bei Bosch Rexroth mehr als einen sicheren Arbeitsplatz, ihnen stehen außergewöhnliche Wege offen“, betonte Herbert Exner. „Zugleich können wir auf unsere Beschäftigten zählen: Sie sind stolz hier zu arbeiten, fühlen sich mit ihrem Umfeld verbunden und sind Teil der Bosch- und Bosch Rexroth-Familie.“

Nach der Betriebsbesichtigung informierte Diana Wolff, Personalreferentin bei Bosch Rexroth, die Lehrkräfte über Einstiegsmöglichkeiten für Schüler und Studenten und darüber, wie es nach erfolgreicher Ausbildung bzw. erfolgreichem Studium weitergehen kann. So haben Jugendliche beispielsweise die Gelegenheit, vor einer Ausbildung über Schülerpraktika, Ferienjobs oder Aktionen wie den Girls’ Day ins Unternehmen hineinzuschnuppern. Studierende technischer und kaufmännischer Fachrichtungen können indes im Rahmen des Programms Backstage@Bosch einen Tag lang hinter die Kulissen von Bosch Rexroth schauen. Zudem bietet der Antriebs- und Steuerungsspezialist ihnen während des Studiums Vorpraktika und Praktika, eine Praxisstudententätigkeit, Jobs in den Semesterferien sowie die Chance, ihre Abschlussarbeit mit Unterstützung von Bosch Rexroth zu verfassen.

„Wir haben festgestellt, dass unsere Schüler, von Ausnahmen abgesehen, nur geringe Kenntnisse über das Unternehmen Bosch Rexroth und die dort angebotenen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten haben“, sagte Wolfgang Bloch, der stellvertretende Schulleiter des Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasiums. „Daher freuen wir uns, dass wir uns einen Nachmittag lang vor Ort beim größten Arbeitgeber in der Region ausgiebig informieren konnten. Wir nehmen wichtige Eindrücke mit und können unseren Schülern jetzt noch besser bei der Berufs- oder Studienplatzwahl zur Seite stehen.“

Langjährige Partnerschaft

Bosch Rexroth und das Lohrer Gymnasium sind bereits über die Bildungspartnerschaft im Rahmen der „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland“ miteinander verbunden. Im Vordergrund dieser Aktivitäten steht, Kindern und Jugendlichen Verständnis für technische und wirtschaftliche Zusammenhänge zu vermitteln.

In diesem Jahr findet wieder ein gemeinsames Blended-Learning-Seminar statt, eine Mischung aus Präsenzunterricht, eLearning und Praxistagen bei Bosch Rexroth. Thema der von Schule und Unternehmen organisierten Veranstaltung ist erneut die Hydraulik. „Auf diese Weise wollen wir den Mädchen und Jungen Technik transparent nahe bringen und ihr Interesse an technischen Berufen und Studiengängen wecken“, erläutert Herbert Exner. „Dieses Mal ist die Schulung so konzipiert, dass sie als P-Seminar für das achtstufige Gymnasium genutzt wird. Wir prüfen, ob wir zukünftig Projektseminare zu weiteren Themenbereichen anbieten können."

Die Bosch Rexroth AG ist einer der weltweit führenden Spezialisten für Antriebs- und Steuerungstechnologien. Für über 500.000 Kunden entstehen unter der Marke Rexroth maßgeschneiderte Lösungen zum Antreiben, Steuern und Bewegen. Bosch Rexroth ist Partner für Mobile Applications, Machinery Applications and Engineering, Factory Automation sowie Renewable Energies. Für die jeweiligen Märkte bildet das Unternehmen die Anforderungen und Besonderheiten ab. Als The Drive & Control Company entwickelt, produziert und vertreibt Bosch Rexroth seine Komponenten und Systeme in über 80 Ländern. Das Unternehmen der Bosch-Gruppe erzielte 2010 mit 34.900 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,1 Milliarden Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunter­nehmen. Mit Kraftfahrzeug- und Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern und Gebäude­technik erwirtschafteten rund 285.000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 47,3 Milliarden Euro. Für 2011 erwartet das Unternehmen einen Umsatz von mehr als 50 Milliarden Euro und eine Mitarbeiterzahl von gut 300.000 zum Jahresende. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre mehr als 350 Tochter- und Regional­gesellschaften in über 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Län­dern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2010 gab Bosch 3,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete über 3.800 Patente weltweit an. Mit allen seinen Produkten und Dienstleistungen fördert Bosch die Lebensqualität der Menschen durch innovative und nutzbringende Lösungen.

Mehr Informationen unter www.bosch.de, www.bosch-presse.de