Inhalt
PI 079-13 05.09.2013

Windenergieanlagen effizient überwachen

Windenergieanlagen effizient überwachen

Mit einem ganzheitlichen Condition Monitoring von Bosch Rexroth gewinnen Betreiber von Windenergieanlagen schnell den Überblick.

Condition Monitoring System ACoS reduziert die Stromgestehungskosten

Stromgestehungskosten stehen als zentrale Kenngröße für die Wirtschaftlichkeit von Windenergieanlagen auch im Blickpunkt der Anlagenbetreiber. Condition Monitoring Systeme leisten hier einen wichtigen Beitrag. Sie ermöglichen eine zustandsorientierte Instandhaltung und reduzieren so nachhaltig die Betriebs- und damit auch die Stromgestehungskosten. ACoS, das Advanced Condition Monitoring System von Rexroth, verknüpft weltweit erstmals die Zustandsüberwachung aller Komponenten des Antriebsstrangs einer Windenergieanlage und verbindet intelligent die Messdaten verschiedener Sensoren. Eine einheitliche Bedienoberfläche für alle Subsysteme beschleunigt die Analyse und reduziert den Schulungsaufwand.

Aufbauend auf der langjährigen Erfahrung mit dem Rotorblattüberwachungssystem BLADEcontrol hat die Bosch Rexroth AG in Zusammenarbeit mit dem Technologieunternehmen DMT GmbH & Co. KG nun das ganzheitliche Condition Monitoring System ACoS entwickelt. Die Überwachung aller relevanten Funktionsgruppen wird hier auf eine einheitliche und durchgängige Leitstandanbindung zusammengeführt. So reduziert sich der Hardwareaufwand. Mit der Synchronisierung der Datenaufzeichnung erhöhen sich zudem Detektionsempfindlichkeit und -güte.

Die durchgängige Systemphilosophie erleichtert die Bedienung und erhöht gleichzeitig die Effizienz und Transparenz im Monitoring. So können deutlich mehr Anlagen pro Monitoring-Experte abgedeckt werden. Die Kosten für die Anlagenüberwachung sinken. Gleichzeitig verbessert sich die Planbarkeit von Wartungseinsätzen. Damit reduzieren Betreiber von On- und Offshore-Windenergieanlagen ihre Stromgestehungskosten nachhaltig über den gesamten Lebenszyklus.

Bewährte Mess- und Auswertestrategien sind auf einer offenen, aus einzelnen Funktionsmodulen aufgebauten Plattform zu einer ganzheitlichen Überwachungsstrategie zusammengeführt. Alle Messungen werden miteinander synchronisiert. Durch die Zusammenführung der Überwachung von Rotor und Triebstrang können per Quervergleich Auffälligkeiten an einer Komponente mit den Messdaten der anderen Komponente plausibilisiert und verifiziert werden.

Zusätzlich zur gesamtheitlichen Überwachung der Anlage umfasst ACoS eine GL-zertifizierte Eiserkennung an den Rotorblättern. Diese Option ersetzt die noch vielfach notwendige Vor-Ort-Kontrolle der Windenergieanlage auf Eisfreiheit und ermöglicht dadurch einen sicheren und zeitnahen Wiederanlauf nach Eisabgang.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Pneumatik, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 37.500 Mitarbeiter 2012 einen Umsatz von rund 6,5 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Kraftfahrzeugtechnik, Energie und Gebäudetechnik, Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern erwirtschafteten mehr als 306.000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2012 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 52,3 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 350 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2012 gab Bosch rund 4,5 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete mehr als 4.700 Patente weltweit an. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern – Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de

 

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler
Marktplatz 3 
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-4145
Fax: +49 711 811 517-2107
manuela.kessler@boschrexroth.de