Inhalt
2014-11-11 Lohr am Main, 12.11.2014

Vernetzung von Automation und IT – Open Core Engineering bietet Maschinenbauern weitere Optionen

Dr. Steffen Haack, Leitung Business Unit Industrial Applications der Bosch Rexroth AG

„Der Schlüssel für eine schrittweise Entwicklung der Maschinen-automatisierung in Richtung Industrie 4.0 liegt in modernen Softwaretechnologien und einer höheren Datenvernetzung auf der Fertigungsebene. Bosch Rexroth agiert hier sowohl als Anbieter als auch als Anwender. Für die Entwicklung entsprechender Automationslösungen greift das Unternehmen auch auf die Erfahrung mit den eigenen Industrie 4.0-Produkten in den eigenen Werken zurück.

Maschinenbauer müssen heute weit über die Konstruktion hinaus denken und die SPS- mit der IT-Welt verbinden. Mit Open Core Engineering hat Bosch Rexroth die nötigen Voraussetzungen geschaffen: Maschinenbauer können auch mit Hochsprachen direkt auf die Kernfunktionen von Steuerungen und Antrieben zugreifen. Die Entwicklung rund um die universelle Schnittstellentechnologie Open Core Interface ist weitergegangen, wie Bosch Rexroth auf der SPS IPC Drives 2014 zeigen wird.

Das Open Core Interface wird noch vielseitiger: Maschinenbauer können weitere Hochsprachen für die Programmierung von Anwendungen auf externen Geräten verwenden. Dazu zählt Java, die beispielsweise die einfache Anbindung an Datenbank-basierte Anwendungen wie MES-Systeme oder Cloud-basierte Dienste erlaubt. Ebenfalls neu hinzugekommen ist die leichtgewichtige Skriptsprache Lua, mit der Maschinenbauer eine in der Automatisierung bisher einzigartige Alternative zur SPS-Programmierung an der Hand haben. Erweiterungen gibt es auch für Modell-basiertes Engineering: Zusätzlich zu MATLAB und LabVIEW werden jetzt auch Simulink und Modelica unterstützt.

Für die Kommunikation von Maschine zu Maschine stehen alle Funktionen von Open Core Interface auch über OPC UA zur Verfügung. Für die vertikale Kommunikation verbindet der WebConnector, eine neue entwickelte Kommunikationsdrehscheibe, performante Web-Anwendungen auf beliebigen HMI-Plattformen mit den Rexroth-Steuerungen und Antrieben.

Im Rahmen von Open Core Engineering öffnet Bosch Rexroth damit vielfältige Kommunikationswege, über die IT-basierte Anwendungen mit der Maschinensoftware ohne Umwege Informationen austauschen können. Maschinen lassen sich so schrittweise in kooperative Produktionsnetzwerke integrieren. Damit wird die Vision von Industrie 4.0 auf Maschinenebene greifbar.“

 

Pressesuche


Kontakt

Nicole von Killisch-Horn
Marktplatz  3
97816  Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-6474
Fax: +49 711 811 517-1681
nicole.vonkillisch-horn@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

05.12.2016
Presseinformation

Ein Java, sie alle zu verbinden

Programmierer entwickeln jetzt auch mit der weltweit verbreiteten Java-Technologie parallel zur SPS-Automatisierung direkt auf Rexroth-Steuerungen. Die Java-Programmierung ermöglicht die schnelle Umsetzung von individuellen Applikationen auf der Steuerungsplattform IndraMotion MLC, die einfache Anbindung an übergeordnete IT-Systeme und die Verknüpfung mit Cloud-basierten Diensten. Programmierer müssen dazu keinen SPS-Code mehr schreiben.


11.08.2016
Presseinformation

Die fünf teuersten Einspar-Ideen für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen

Maschinenstillstand ist immer teuer, vor allem wenn dadurch eine ganze Produktionslinie zum Stillstand kommt. Bei Neumaschinen steht hier noch der Maschinenhersteller in der Haftung, danach liegt die Verantwortung allein bei der Instandhaltung des Betreibers. Instandhalter müssen aber ihre „unproduktiven“ Kosten ständig rechtfertigen und versuchen deshalb, sie zu senken. Doch manche kurzfristige Einsparidee verursacht am Ende nichts als wesentlich höhere Gesamtkosten. Hier die fünf teuersten und leider nicht seltenen Fehler bei der Wartung von Maschinen.