Inhalt
03.02.2015

Industrie 4.0 kommt: Automatisierung ist bereit

Die Möglichkeiten zur horizontalen und vertikalen Vernetzung aller Produktionseinrichtungen mit der Unternehmens-IT zu Industrie 4.0-Lösungen nehmen Gestalt an. Rexroth präsentiert auf der Hannover Messe 2015 vernetzbare Lösungen für hydraulische Systeme und Schweißsteuerungen. Darüber hinaus stellt der Automatisierungsspezialist skalierbare Online-Dienstleistungspakete für die vorausschauende Wartung von Anlagen vor.

Hydraulikaggregate aus Standardkomponenten online konfigurieren und mit der Kombination von dezentraler Intelligenz und integrierter Sensorik den Hydraulikkreislauf kontinuierlich überwachen: Mit der neuen Aggregate-Baureihe ABPAC treibt Rexroth die Industrie 4.0-Fähigkeit der Hydraulik massiv voran. ABPAC unterstützt alle gängigen Ethernet-Protokolle und fügt sich in die unterschiedlichsten System-Architekturen ein. Die Schnittstellentechnologie von Open Core Engineering eröffnet zusätzliche Freiheitsgrade, die Hydraulik mit IT-Anwendungen zu verknüpfen. Über Smartphones oder Tablets können Bediener unabhängig vom Betriebssystem auf alle Betriebsdaten und Parameter der Aggregate zugreifen.

Die dezentrale Intelligenz des schaltschranklosen Sensorknotens erfasst kontinuierlich alle relevanten Systemzustände und Antriebsdaten des Aggregates. Die Rohdaten sowie die daraus abgeleiteten Zustandsmeldungen können entweder über die Maschinensteuerung oder drahtlos von einem Smartphone oder einem Tablet-PC ausgelesen werden.

Neues Schweißsystem PRC7300

Besonders in der Automobilindustrie suchen Anwender zukunftssichere Schweißlösungen, die sich in Industrie 4.0-Umgebungen einfügen und darüber hinaus künftige Materialkombinationen beherrschen. Diese Anforderungen erfüllt Rexroth mit der neuen Schweißsteuerung PRC 7300. Durch eine gesteigerte Rechenleistung erreicht sie eine höhere Bandbreite für die Kommunikation und die Prozessregelung. Die Bediensoftware PRI7000 reduziert Antwort- und Wartezeiten für einen effizienten Betrieb bei einer deutlich beschleunigten Inbetriebnahme. Der steuerungsinterne Webserver unterstützt die Diagnose und Bedienung auch über Smartphones und Tablet-PCs. Der Einsatz modernster Leistungselektronik verringert den Energieverbrauch beim Schweißen um bis zu 30 Prozent im Leerlauf sogar um bis zu 80 Prozent. Optimierte Programmierungs-, Regelungs- und Überwachungsfunktionalitäten ermöglichen höchste Schweißpunktqualität und bilden die Basis für das Schweißen schwieriger Blechkombinationen.

Data Mining für höhere Verfügbarkeit

Die Vernetzung von Maschinen durch Industrie 4.0 ermöglicht die Erfassung und Auswertung großer Datenmengen. Das eröffnet Anlagenbetreibern die Möglichkeit, zukünftige Verschleißzustände bereits im Vorfeld zu erkennen. Rexroth bietet dazu mit ODiN eine sichere Cloud-basierte Dienstleistung, die durch die Verarbeitung großer Datenmengen die Verfügbarkeit hydraulischer Systeme in Maschinen deutlich steigert. Durch Data-Mining werden Veränderungen kritischer Komponenten zum Ursprungszustand identifiziert. Damit lässt sich Verschleiß zuverlässig erkennen, bevor er einen ungeplanten Anlagenstillstand verursacht.

In Kombination mit Wartungsverträgen bietet Rexroth ein Komplett-Paket für Anlagenbetreiber. Sie erhalten regelmäßige Statusberichte mit Handlungsempfehlungen sowie die Durchführung der notwendigen Wartungsarbeiten durch den Rexroth Service. Dieses Dienstleistungsangebot ist insbesondere für Anlagen mit hohen Stillstandskosten, zum Beispiel in den Branchen Marine & Offshore, Mining & Material Handling, Metallurgie, Pulp & Paper sowie Zuckerherstellung geeignet.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die rund 36.700 Mitarbeiter 2013 einen Umsatz von rund 5,7 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013 mit rund 281 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 46,1 Milliarden Euro. (Hinweis: Aufgrund geänderter Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden sind die Kennzahlen für 2013 mit den früher veröffentlichten Kennzahlen für 2012 nur bedingt vergleichbar). Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2013 investierte die Bosch-Gruppe rund 4,5 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung und meldete rund 5 000 Patente an. Das sind durchschnittlich 20 Patente pro Tag. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse