Inhalt
PI 006-15 Lohr am Main, 06.02.2015

Intelligente Hydraulikaggregate: Vernetzbar und energieeffizient

Die ABPAC-Baureihe ist vorbereitet für Industrie 4.0

Neue ABPAC-Baureihe von Rexroth öffnet Hydraulik für offenen Datenaustausch

Die neue Hydraulikaggregate-Baureihe ABPAC von Rexroth steht ganz im Zeichen der Elektrifizierung und von Industrie 4.0. Mit dezentraler Intelligenz und optionalen Sensorpaketen erfassen die Aggregate kontinuierlich alle Betriebszustände und kommunizieren über offene Schnittstellen mit übergeordneten Steuerungsebenen oder dazu berechtigten Smartphones und Tablet-PCs. Drehzahlvariable Pumpenantriebe Sytronix senken den Energiebedarf um bis zu 80 Prozent.

Online konfigurieren, über offene Schnittstellen Daten austauschen, Betriebszustände kontinuierlich erfassen: In der vernetzten Automation der Zukunft verfügt die Hydraulik über die gleiche Intelligenz und Kommunikationsfähigkeit wie elektrische Antriebe. In der neuen Hydraulikaggregate-Baureihe ABPAC hat Rexroth diese Anforderungen bereits umgesetzt.

Durch die Schnittstellentechnologie von Open Core Engineering fügen sich die Aggregate zukunftssicher in horizontal und vertikal vernetzte Produktionsumgebungen ein. Ein integriertes, universell nutzbares Sensorpaket erfasst kontinuierlich alle relevanten Systemzustände des Aggregates: Verschmutzungsgrad der Filter, Ölqualität, Sensoren für Arbeits-, Saug- und Speicherdruck, Ölniveau und verschiedene Temperaturen. Die Sensordaten, Systemgrößen und die daraus abgeleiteten Zustandsmeldungen stellt ABPAC auf standardisierten Schnittstellen zur Verfügung. Diese Meldungen liest der Anwender entweder per Ethernet-Bus über die Maschinensteuerung aus oder über einen integrierten Web-Browser drahtlos von einem Smartphone oder einem Tablet-PC.

Energieeffiziente Antriebstechnik

Alle Aggregate sind auf den Einsatz drehzahlvariabler Pumpenantriebe Sytronix FcP ausgelegt. Sie senken die Drehzahl im Teillastbetrieb bedarfsgerecht ab und verringern den Energiebedarf der Hydraulik um bis zu 80 Prozent. Darüber hinaus können auch Antriebe aus der Sytronix SvP-Familie integriert werden, bei denen die besonderen Anforderungen der Fluidtechnik bereits in die Software der intelligenten Antriebe integriert sind. Die Inbetriebnahme- und Diagnosetools hierfür sind identisch mit denen elektrischer Achsen von Rexroth.

Die ABPAC-Baureihe erfüllt mit Behältergrößen von 100 bis 400 Litern die Anforderungen gängiger Hydraulikanwendungen. Die hydraulischen Basisfunktionen sind in einem Multifunktionsblock bereits integriert. Er bietet zusätzlich eine Schnittstelle zu weiteren standardisierten hydraulischen Steuerungsbaugruppen. Anwender stellen ihr Wunsch-Aggregat online auf Basis des weltweit größten Hydraulik- und Elektrohydraulikprogramms für industrielle Anwendungen zusammen. Das Online-Tool führt den Nutzer anhand technischer Eckdaten und schlägt entsprechende Baugruppen vor. Unmittelbar nach Abschluss der Konfiguration gibt das Programm ein komplettes Dokumentationspaket aus.

Die ABPAC eignen sich für das gesamte Einsatzspektrum der Hydraulik in stationären Maschinen, von spanenden Werkzeugmaschinen über die Holzverarbeitung bis hin zu Pressen oder Kunststoffmaschinen.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die rund 36.700 Mitarbeiter 2013 einen Umsatz von rund 5,7 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 nach vorläufigen Zahlen mit rund 290 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 48,9 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern. Inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2014 meldete Bosch weltweit rund 4 600 Patente an. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet Technik fürs Leben.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , http://twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler
Marktplatz 3 
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-4145
Fax: +49 711 811 517-2107
manuela.kessler@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

02.11.2016
Presseinformation

Vernetzte Getriebefertigung in China

Der drittgrößte Werkzeugmaschinenhersteller Chinas, QCMT&T, hat gemeinsam mit Bosch Rexroth in China eine komplette Industrie-4.0-Fertigungslinie errichtet. Auf ihr fertigt und montiert das chinesische Unternehmen ohne Rüstzeiten 35 verschiedene Varianten von Roboter-Getrieben.


11.08.2016
Presseinformation

Die fünf teuersten Einspar-Ideen für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen

Maschinenstillstand ist immer teuer, vor allem wenn dadurch eine ganze Produktionslinie zum Stillstand kommt. Bei Neumaschinen steht hier noch der Maschinenhersteller in der Haftung, danach liegt die Verantwortung allein bei der Instandhaltung des Betreibers. Instandhalter müssen aber ihre „unproduktiven“ Kosten ständig rechtfertigen und versuchen deshalb, sie zu senken. Doch manche kurzfristige Einsparidee verursacht am Ende nichts als wesentlich höhere Gesamtkosten. Hier die fünf teuersten und leider nicht seltenen Fehler bei der Wartung von Maschinen.