Inhalt
PI 042-15 Lohr am Main, 15.09.2015

Volle Leistung von kompakt bis 250 Achsen

Bei jeder Aufgabe kürzeste Zykluszeiten: Leistungssteigerung in allen Varianten der Systemlösung IndraMotion MTX.

Neueste Versionen der CNC-Lösung IndraMotion MTX verkürzen Zykluszeiten über das gesamte Spektrum an Werkzeugmaschinen

Deutliche Leistungssteigerungen und zusätzliche Softwarefunktionen für eine höhere Produktivität bietet Bosch Rexroth in den neuesten Versionen der CNC-Systemfamilie IndraMotion MTX. Sie ist in Hard- und Software fein skalierbar. In der höchsten Ausbaustufe regelt sie jetzt mit einer Steuerungshardware bis zu 250 Achsen in 60 unabhängigen NC-Kanälen. Die Systemlösungen sind mit offenen Schnittstellen zur IT-Welt, Multi-Touch-Bediengeräten und Simulationsprogrammen bereits auf die Anforderungen von Industrie 4.0 ausgelegt.

Zwei Trends prägen aktuell den Markt für Werkzeugmaschinen: Auf der einen Seite ordern Endanwender für Großserien komplexe Produktionsanlagen mit integrierter horizontaler und vertikaler Vernetzung. Damit steigt die Zahl der Achsen stark an. Auf der anderen Seite gewinnen vor allem in Schwellenländern kompakte, aber dennoch präzise arbeitende Werkzeugmaschinen Marktanteile. Für beide Entwicklungslinien bietet Bosch Rexroth mit der neuesten Generation der CNC-Systemlösung IndraMotion MTX passende Lösungen.

In der höchsten Ausbaustufe IndraMotion MTX advanced regelt nur eine Steuerungs-Hardware in 60 unabhängigen NC Kanälen bis zu 250 Achsen. Durch den Einsatz eines Mehrkern-Prozessors erreicht die Systemlösung auch bei maximaler Achszahl minimale Zykluszeiten und ersetzt bei komplexen Rundtaktmaschinen bislang notwendige Zusatzsteuerungen. Damit können Maschinenhersteller auch komplexe Anlagen wirtschaftlich automatisieren, zumal eine SPS nach IEC 61131-3 für die Automatisierung in allen Varianten integriert ist. Mit vordefinierten Technologiefunktionen für Drehen, Fräsen, Schleifen, Stanzen und Strahlschneiden eignet sich die Systemlösung für den universellen Einsatz.

Am anderen Ende der Leistungsskala übernimmt die kompakte CNC-Lösung IndraMotion MTX micro jetzt auch die spanende 5-Achs-Bearbeitung von Bauteilen. Damit können Endanwender mit minimalen Investitionskosten die Präzisionsanforderungen beispielsweise der Automobilindustrie erfüllen.

Für Industrie 4.0 vorbereitet

Die Systemfamilie IndraMotion MTX erfüllt mit einem integrierten OPC UA Webserver und der Schnittstellentechnologie Open Core Interface bereits jetzt alle Voraussetzungen für die horizontale und vertikale Vernetzung. Das zeigt sich auch bei der neuesten Generation von Bediengeräten. Als Multi-Touch-HMI übertragen sie den von Smartphones und Tablet-PCs gewohnten Bedienkomfort auf die CNC-Steuerung und verkürzen mit zusätzlichen Informationen die Einarbeitungszeit.

Simulation für kürzere Zykluszeiten

Mit einer skalierbaren Simulationssoftware eröffnet Rexroth die Möglichkeit, NC-Programme in verschiedenen Komplexitätsstufen on- und offline zu testen und zu optimieren. Diese Software überwacht die Kollisionsfreiheit und bietet umfangreiche Möglichkeiten, NC-Programme zu optimieren, um mit erhöhter Zerspanungsleistung und kürzeren Nebenzeiten die Zykluszeiten zu reduzieren.

Die kostenfreie Basisversion erstellt on- und offline einen 3D Konturplot sowie eine Abtragsimulation. In der Vollversion importieren Anwender die 3D-Modelle von Maschinen, Rohteilen, Spannmitteln und Werkzeugen, adaptieren sie bei Bedarf und erhalten so ein virtuelles Abbild der kompletten Werkzeugmaschine und der Prozesse.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 33.700 Mitarbeiter 2014 einen Umsatz von rund 5,6 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 360 000 Mitarbeitern (Stand: 01.04.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von 49 Milliarden Euro*. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2014 meldete Bosch weltweit rund 4 600 Patente an. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , http://twitter.com/BoschPresse .

 

Pressesuche


Kontakt

Nicole von Killisch-Horn
Marktplatz  3
97816  Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-6474
Fax: +49 711 811 517-1681
nicole.vonkillisch-horn@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

11.08.2016
Presseinformation

Die fünf teuersten Einspar-Ideen für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen

Maschinenstillstand ist immer teuer, vor allem wenn dadurch eine ganze Produktionslinie zum Stillstand kommt. Bei Neumaschinen steht hier noch der Maschinenhersteller in der Haftung, danach liegt die Verantwortung allein bei der Instandhaltung des Betreibers. Instandhalter müssen aber ihre „unproduktiven“ Kosten ständig rechtfertigen und versuchen deshalb, sie zu senken. Doch manche kurzfristige Einsparidee verursacht am Ende nichts als wesentlich höhere Gesamtkosten. Hier die fünf teuersten und leider nicht seltenen Fehler bei der Wartung von Maschinen.


10.08.2015
Presseinformation

Industrie 4.0 findet Weg in die Praxis

Mit der vernetzbaren CNC-Systemlösung IndraMotion MTX von Rexroth setzen erste Hersteller und Endanwender von Werkzeugmaschinen bereits heute schrittweise Industrie 4.0-Konzepte um. Dabei reicht das Spektrum von neuen drahtlosen Bediengeräten mit maßgeschneiderten Apps bis hin zur Vernetzung kompletter Fertigungslinien zur Steigerung der Verfügbarkeit, der Produktivität und der Energieeffizienz.