Inhalt
PI 048-15 Lohr am Main, 16.11.2015

Steuerungssystem bereit für Industrie 4.0-Anforderungen

Leistungsgesteigerte Hardwareplattform in durchgängigem Systemdesign für den erhöhten Informationsaustausch in hochvernetzten Produktionsanlagen

IndraMotion MLC mit mehr Automatisierungsleistung und Flexibilität

Die vertikale und horizontale Vernetzung erfordert für den erhöhten Informations- und Datenaustausch hohe Geräteperformance und gesteigerte Intelligenz für zukunftsfähige Maschinensteuerungen. Mit der neuen IPC-basierten Steuerungshardware hat Bosch Rexroth die Gesamtleistung des Steuerungssystems IndraMotion MLC weiter gesteigert. Dieses verbindet Motion-, Robot- und Logic-Control mit individueller Hochsprachenprogrammierung und eröffnet somit neue Möglichkeiten für das Engineering von Industrie 4.0-fähigen Gesamtlösungen.

Durch Industrie 4.0 steigen die Anforderungen an die dezentrale Intelligenz. Steuerungen müssen mehr Daten in kürzerer Zeit verarbeiten und sich flexibel an wechselnde Rahmenbedingungen anpassen. Rexroth optimiert dazu kontinuierlich die Steuerungshardware und bietet jetzt drei leistungsstarke Gerätefamilien mit einem durchgängigen Systemdesign. Diese decken fein skaliert unterschiedliche Komplexitätsstufen der Automatisierung ab.

Die neue Embedded-Steuerungshardware IndraControl XM2 bietet höhere Prozessorleistung als bisher und zusätzlich modulare Erweiterungsmöglichkeiten für mehr Flexibilität in der Automation. Maschinenhersteller kombinieren die Steuerung mit IndraControl S20 E/A-Modulen im gleichen Formfaktor. Die lokale Anbindung der Peripherie gewährleistet eine hoch performante und synchrone E/A-Prozessdaten-verarbeitung. Die Kombination von hydraulischen und elektrischen Aufgabenstellungen ist auf allen Geräteplattformen der IndraMotion MLC möglich. Rexroth hat Best-in-Class-Regler für hydraulische Antriebsaufgaben integriert und vereinheitlicht so die Inbetriebnahme und Bedienung von elektrischen und hydraulischen Achsen.

Mit der neuen IndraControl L75 auf Basis modernster Prozessortechnologie stellt Rexroth eine Variante für Anwendungen mit hohen Leistungsanforderungen zur Verfügung. Die zusätzliche IPC-Steuerungsplattform IndraControl VPB40.3 erweitert das System nach oben. Parallel zur Steuerung von bis zu 99 Achsen in harter Echtzeit steht auf dem gleichen Gerät ein Windows 7-Betriebssystem zur Verfügung. Damit können Maschinenhersteller auf der gleichen Hardware leistungsfähige Software-Tools zur Visualisierung, Prozessdatenverarbeitung, Analyse oder für das Reporting installieren.

Offen für Automatisierungsstandards und IT-Welt

Offene Standards für Software und Kommunikation bilden eine entscheidende Voraussetzung für vernetzte Produktionsumgebungen. Rexroth-Steuerungen unterstützen die Ethernet-basierte M2M-Kommunikation auf Basis von OPC UA und Sercos sowie alle weiteren gängigen Echtzeit-Ethernet-Protokolle. Durch eine Erweiterung des OPC UA-Informationsmodells verbessert IndraMotion MLC den Austausch von Daten zwischen Automatisierungskomponenten unterschiedlicher Hersteller und bietet einen transparenten Zugriff auf alle höheren Systemfunktionen.

Über die Schnittstellentechnologie Open Core Interface können Maschinenhersteller direkt in einer Vielzahl von IT-Hochsprachen auf Steuerungsfunktionen zugreifen und eigenständig individuelle Funktionen umsetzen. Dieser direkte Funktionszugriff auf alle Steuerungselemente ermöglicht die Integration von Smart Devices, Anwendungen der IT-Automation und die virtuelle Inbetriebnahme der Steuerungen ohne reale Maschine. Damit können Maschinenhersteller ihre Maschinensteuerungen parallel und sogar vor der Montage der realen Maschine programmieren, in Betrieb nehmen und optimieren. Das verkürzt die Entwicklungszeiten neuer Konzepte deutlich. Zusätzlich zu der bisherigen, breiten Palette an IT-Betriebssystemen, Entwicklungsumgebungen und Programmiersprachen umfasst die neueste Version auch die einfache Programmierung sequentieller Befehlsketten durch die schlanke und kompakte Skriptsprache Lua.

Wiederkehrende Engineering-Aufgaben automatisiert

Die Engineering-Umgebung IndraWorks deckt alle Phasen des SPS-basierten Engineerings ab. Vorbereitete technologieorientierte Lösungen, so genannte Function-Toolkits, beschleunigen dabei das Engineering. So automatisiert die leistungsfähige Script-Schnittstelle „Automation Interface“ die Ausführung wiederkehrender Engineering-Tätigkeiten, die bislang per Hand ausgeführt werden mussten. Mit dem ECAD Data Interface entfällt die bislang mehrfach händisch eingepflegte Schaltschrankplanung in der Konstruktion, beim Schaltschrankbauer und dann bei der Inbetriebnahme für die Programmierung und Dokumentation. IndraWorks nutzt die einmal in EPLAN Electric P8 erstellten Schaltplandaten direkt im SPS-Engineering weiter.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im Geschäftsjahr 2014 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 5,6 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 360 000 Mitarbeitern (Stand: 01.04.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 48,9 Milliarden Euro*. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2014 meldete Bosch weltweit rund 4 600 Patente an. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , http://twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Nicole von Killisch-Horn
Marktplatz  3
97816  Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-6474
Fax: +49 711 811 517-1681
nicole.vonkillisch-horn@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

11.08.2016
Presseinformation

Die fünf teuersten Einspar-Ideen für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen

Maschinenstillstand ist immer teuer, vor allem wenn dadurch eine ganze Produktionslinie zum Stillstand kommt. Bei Neumaschinen steht hier noch der Maschinenhersteller in der Haftung, danach liegt die Verantwortung allein bei der Instandhaltung des Betreibers. Instandhalter müssen aber ihre „unproduktiven“ Kosten ständig rechtfertigen und versuchen deshalb, sie zu senken. Doch manche kurzfristige Einsparidee verursacht am Ende nichts als wesentlich höhere Gesamtkosten. Hier die fünf teuersten und leider nicht seltenen Fehler bei der Wartung von Maschinen.


20.06.2016
Presseinformation

Zukunftssichere Automationslösungen für vernetzte Umgebungen

Hersteller von Montagelinien und Fertigungseinrichtungen stehen zunehmend vor der Herausforderung, dass ihre Kunden Industrie 4.0-fähige Lösungen für die variantenreiche Fertigung benötigen. Das erreichen Konstrukteure schon heute durch dezentral intelligente Automationslösungen mit offenen Schnittstellen für die horizontale und vertikale Vernetzung. Die Komponenten, Module und Software von Rexroth decken automatische und manuelle Stationen gleichermaßen ab und tauschen nahtlos Informationen in Echtzeit mit der Unternehmens-IT aus. Zusätzlich bindet das IoT Gateway auch bestehende Stationen und Maschinen wirtschaftlich in vernetzte Umgebungen ein und schützt damit die Investitionen der Betreiber.