Inhalt
PI 002-16 Lohr am Main, 20.01.2016

Neuer Radialkolbenmotor von Rexroth: kürzer, stärker, effizienter

20 Prozent kürzere Baulänge, zehn Prozent höheres Anfahr-Drehmoment und hohe Fahrgeschwindigkeiten bei niedrigen Diesel-Drehzahlen: die neuen Radialkolbenmotoren MCR-T von Rexroth.

MCR-T Baureihe mit zehn Prozent höherem Anfahr-Drehmoment

Mit dem neuen Radialkolbenmotor MCR-T der Baugröße 10 erweitert Rexroth seine Bandbreite an Direktantrieben für Kompakt-Raupenlader und andere Kettenfahrzeuge nach oben. Die neu konstruierte Einheit ist rund 20 Prozent kürzer als marktübliche Radialkolbenmotoren und bietet ein um zehn Prozent höheres Anfahr-Drehmoment für mehr Zugkraft. Für eine bessere Effizienz gerade auf längeren Strecken ermöglichen die MCR-T Einheiten auch bei sehr niedrigen Drehzahlen des Dieselmotors hohe Fahrgeschwindigkeiten.

Die kompakte Neukonstruktion ergänzt die bisher in den Baugrößen 5 und 6 angebotene MCR-T-Familie. Durch die kompakten Baumaße fügt sich der Motor komplett in die Spurbreite des Kettenantriebs kompakter Lader ein. Dazu war eine Verkürzung der Baulänge um ein Fünftel notwendig, weshalb die Rexroth-Entwickler die ausfallsichere, Lamellen-Haltebremse in das Motorgehäuse integriert haben.

Der hohe mechanische Wirkungsgrad der neuen Baureihe zeigt sich auch bei dem um zehn Prozent verbesserten Startdrehmoment. Die Wirkungsgradverbesserung des Motors fließt zukünftig auch in die beiden anderen Baugrößen ein, die seit 2014 in Serie gefertigt werden.

Darüber hinaus kann der MCR-T durch eine verbesserte Lastverteilung höhere Radialkräfte aufnehmen.

Die optimierte Position der Triebwelle ermöglicht den Einsatz eines einfacheren Ritzels im Vergleich zu herkömmlichen Radialkolbenmotoren. Größere, durch Gehäuseöl gespülte Lager erreichen eine um bis zu 30 Prozent höhere Lebensdauer. Ein integriertes Spülventil unterstützt beim Einsatz in geschlossenen Hydraulikkreisläufen die Kühlung des Öls und verlängert damit ebenfalls die Lebensdauer. Die verbesserte Standzeit des MCR-T senkt die die Total Cost of Ownership der damit ausgerüsteten mobilen Arbeitsmaschinen.

Damit Kompakt-Raupenlader effizient auch längere Strecken zurücklegen können, sind die Radialkolbenmotoren MCR-T für dauerhaft hohe Drehzahlen ausgelegt. Über ein im Motor integriertes Schaltventil kann der Bediener während der Fahrt zwischen zwei Geschwindigkeiten sanft und ruckfrei mit dem Soft-Shift-Modus umschalten – in beiden Fahrtrichtungen. Dann arbeitet der Motor mit einem reduzierten Schluckvolumen, geringerem Volumenstrom im Hydraulikkreislauf und verbesserter Systemeffizienz. Zusätzlich führt der MCR-T zu einer geringeren Geräuschbelastung als klassische, getriebebasierte Lösungen.

MCR-T arbeiten mit einem Differenzdruck von bis zu 400 bar und erreichen in der größten Variante ein Abtriebsmoment von bis zu 8.500 Nm. Das Verdrängungsvolumen der Baureihe reicht von 620 ccm bis 1.340ccm.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 33.700 Mitarbeiter 2014 einen Umsatz von rund 5,6 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 360 000 Mitarbeitern (Stand: 01.04.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von 49 Milliarden Euro*. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2014 meldete Bosch weltweit rund 4 600 Patente an. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , http://twitter.com/BoschPresse .

*Im Umsatzausweis 2014 sind die zwischenzeitlich komplett übernommenen bisherigen Gemeinschaftsunternehmen BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH (heute: BSH Hausgeräte GmbH) und ZF Lenksysteme GmbH (heute: Robert Bosch Automotive Steering GmbH) nicht enthalten.

 

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler
Maria-Theresien-Straße 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-4145
manuela.kessler@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

24.04.2017
Presseinformation

Aus der Praxis für die Praxis: Handbuch Energieeffizienz von Bosch Rexroth

Im „Handbuch Energieeffizienz“ beschreibt Bosch Rexroth seinen systematischen Ansatz, der nachhaltig den CO₂-Ausstoß fertigender Industrieunternehmen reduziert. Die Neuerscheinung den ganzheitlichen Ansatz des Automatisierungsspezialisten mit seinen in der Praxis erprobten technischen und organisatorischen Methoden. Das Handbuch Energieeffizienz ist ab sofort online und im Fachhandel erhältlich.


24.04.2017
Presseinformation

Intelligente Hydraulik steigert Verfügbarkeit

Vernetzbare Hydraulik steigert mit Condition Monitoring und vorausschauender Wartung die Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen. Rexroth bietet dazu skalierbare Lösungen vom einzelnen Aggregat mit lokaler Auswertung bis hin zur Cloud-basierten Komplettüberwachung großer Anlagen. Sensoren messen alle relevanten Betriebszustände und Software erkennt daraus Verschleiß, bevor er zu einem Ausfall führt. Nachrüstkits binden auch bereits installierte Anlagen wirtschaftlich in diese Konzepte ein.