Marginale Spalte

Manfred Mitze, Geschäftsführer, MAE Maschinen- und Apparatebau Götzen GmbH, im Interview zur Herausforderung Energieeffizienz

Foto: MAE Götzen GmbH

„Wir setzen auf grundlegend überarbeitete Maschinenkonzepte, in denen die Effizienz ein Benefit neben anderen Vorteilen ist.“

März 2014

 
 
 

„Bei allen unseren Produkten ist Energieeffizienz ein Kernthema. Allerdings ist unser klares Ziel bei jeder Entwicklung, eine Lösung zu finden, die gleichzeitig preiswerter ist als die Vorgängermaschine. Auf dem Markt herrscht leider noch immer die Tendenz vor, dass energieeffiziente Maschinen nur dann gekauft werden, wenn sie nicht mehr kosten.

Nur rund 20 Prozent unserer Kunden beziehen die Effizienz bereits in die Preisbewertung mit ein, um einen Total-Cost-of-Ownership-Ansatz zu realisieren. Das sind in der Regel auch die Kunden, die aktiv mit dem Wunsch nach Energieeffizienz auf uns zukommen. Das Be- wusstsein dafür ist bei der Mehrzahl noch nicht angekommen. Bei Preisgleichheit ziehen die Kunden die effizientere Variante aber natürlich aus rein ökonomischen Überlegungen vor.

80 Prozent des Weges haben wir geschafft

Oft sind leistungsfähigere und kostengünstigere Maschinen gefordert. Wir setzen daher auf ein komplett überarbeitetes Maschinenkonzept, in dem die Effizienz ein Benefit neben anderen Vorteilen ist. Es geht uns also nicht darum, mit zusätzlicher Ausstattung reine Effizienz-Ziele zu erreichen. Das ist bei uns aber kein neuer Trend: Seit 25 Jahren setzen wir zunehmend auf Ser- voantriebe, also auch auf drehzahlvariable Pumpenantriebe. So haben wir im Laufe dieser Zeit alle unsere Antriebe auf energieeffiziente Varianten umgestellt. Da haben wir inzwischen 80 Prozent des Weges hinter uns. Die weiteren 20 Prozent an möglichen Energieeinsparungen sind nur noch bei den ganz großen Antrieben und auf der Detailebene möglich.

Bei den großen Antrieben stellen wir nun nach und nach auf hubraumvariable Pumpen um. Auf der Detailebene setzen wir verstärkt auf die Nutzung von Zwischenkreisenergie – und noch effizientere Servoantriebe. Mit Bosch Rexroth verbindet uns eine gute Entwicklungspartnerschaft. Besonders vorteilhaft ist dabei für uns, dass wir hier auf die ganze Bandbreite der Antriebs- und Steuerungstechnologien zugreifen und mit kompetenten regionalen Ansprechpartnern zusammenarbeiten können.“

Foto: MAE Götzen GmbH

 

Großteilrichtanlage mit neuem Antriebssystem

Energieverbrauch: Minus 80 Prozent

Geräuschemission: Minus 20 Prozent

MAE Maschinen- und Apparatebau Götzen GmbH

Das mittelständische Familienunternehmen mit über 120 Mitarbeitern ist Spezialist für Richtmaschinen und Radsatzpressen. Die Maschinen kommen in verschiedenen Branchen, von der Bahntechnologie bis zur Automobilindustrie, zum Einsatz.