Zuckerproduktion mit zuverlässigem CBM Motor

Zuckerproduktion mit zuverlässigem CBM Motor
Marginale Spalte
Inhalt

Juli 2015

 

In Indonesien sichern hydraulische Direktantriebssysteme von Rexroth die Produktion in einer Zuckerrohrmühle – und damit die Arbeit Tausender Bauern.

Die Herstellung von Zucker aus Zuckerrohr ist ein anspruchsvolles Geschäft: Sie ist extrem abhängig vom Wetter und die Produktionsbedingungen sind rau. Das gilt auch für die Zuckermühle Krebet Baru 1 auf der indonesischen Insel Java. „Die Saison dauert für die Zuckermühle sechs bis sieben Monate jedes Jahr. In dieser Phase müssen sich unsere Kunden darauf verlassen können, dass die Produktion rund um die Uhr läuft – unabhängig von den angelieferten Zuckerrohrmengen und der Geschwindigkeit der Produktionslinie“, erklärt Tomas Kallin, Vertrieb Branche Rohstoff Handling bei Bosch Rexroth und zuständig für die Branche Zuckerverarbeitung.

In der Vergangenheit hatte der Betreiber von Krebet Baru 1, der Staatsbetrieb PT Rajawali Nusantara Indonesia (RNI), immer wieder mit Ausfällen von Getriebelösungen zu kämpfen. Daher wollte er nun auf ebenso zuverlässige wie vielseitige Antriebe für seine Zuckerpressen setzen. Diese pressen und waschen das Zuckerrohr, um den Zucker in einem fünfstufigen Prozess herauszulösen. Die Umgebungsbedingungen sind eine echte Herausforderung: Stoßbelastungen, hohe Temperaturen und häufiges Besprühen mit Wasser, um den Staub zu entfernen, zählen zum Betriebsalltag. Den erschweren zusätzlich die Witterung und der anspruchsvolle Rohstoff. Sind die Plantagen vom Regen nass, bekommt Krebet Baru 1 keinen Nachschub. Denn lagern lässt sich das Zuckerrohr nicht, da es innerhalb von 24 bis 36 Stunden nach der Ernte verdirbt. Um dennoch kontinuierlich produzieren zu können, wird die Geschwindigkeit der Mühle zurückgefahren.

Kontinuierlicher Betrieb

Die Lösung fand RNI in einem hydraulischen Antriebssystem von Rexroth, das vier Hägglunds CBM Motoren, die Pumpenaggregate, das Steuersystem und die Verrohrung umfasst. Der CBM liefert auch bei niedrigen Drehzahlen ein hohes Drehmoment und sichert so eine bessere Extraktion des Zuckers. Dabei spart der kompakte Motor sogar Platz und schont Achsen wie Lager bei der Stoßbelastung. „Dieses Direktantriebssystem hat ein größeres Leistungsspektrum und erreicht bessere Ergebnisse im Vergleich zu herkömmlichen Antrieben“, betont Hari Widodo, Entwicklungs- und technischer Manager bei RNI. Zudem stehen für die Wartung des gesamten Systems jederzeit lokale Servicekräfte von Bosch Rexroth zur Verfügung.

Ein kontinuierlicher Betrieb ist auch deshalb unerlässlich, weil die Bagasse – das Abfallprodukt des Zuckerrohrs – verbrannt wird, um Dampf zu erzeugen. Er treibt einen Stromgenerator an, der das gesamte Werk versorgt. Wird die Produktion unterbrochen, muss auch der Boiler für den Generator erst wieder angefahren werden. Von der Zuverlässigkeit der Antriebe profitiert aber nicht nur RNI. „Tausende von Bauern, die den Rohstoff liefern, sind darauf angewiesen, dass die Mühle an dem Tag arbeitet, an dem sie ihre Ernte anliefern“, betont Tomas Kallin. Und das gilt auch für den Fall, dass die Anlage nachjustiert werden muss: „Die kompakten CBM Motoren sparen Platz und schaffen ein System, das sich einfach an veränderte Kapazitätsanforderungen anpassen lässt, ohne dass dafür die Produktion gestoppt werden muss.“