Marginale Spalte

Doppelt besser

Juli 2012

 

Die neue Generation der Uniloy Milacron Blasformmaschinen wird mit Technik von Rexroth noch sicherer und effizienter.

 
 

Uniloy Milacrons Extrusions-Blasformmaschine erfüllt die aktuelle Sicherheitsnorm und spart Energie mit Sytronix.

Wie werden unsere Maschinen sicherer und energieeffizienter? Diese Frage stellte sich Uniloy Milacron, ein Hersteller von Kunststoff-Blasformmaschinen. Das Unternehmen aus Magenta, in der Nähe von Mailand, hat eine neue Extrusions-Blasformmaschinen-Serie mit zwei Schließvorrichtungen und beweglichem Staukopf entwickelt.

Zwei Modelle dieser Serie werden bereits in der Produktion eingesetzt: eine für große Teile in der Automobilindustrie und die andere für Schulbestuhlung. Uniloy Milacron schätzt Rexroth schon länger als fachkundigen Partner für hydraulische Komponenten und Systemlösungen und vertraut auch bei der neuen Maschine wieder auf die Kompetenz des Partners.

Sicherheit nach neuesten Standards

Seit 2009 gilt eine europäische Sicherheitsnorm, die strengere Mindestanforderungen für halbautomatische Maschinen vorgibt. Um diese zu erfüllen benutzten die Rexroth-Ingenieure in der Entwicklungsphase des Hydrauliksystems eine SISTEMA-Software. Dieses Programm bewertet sicherheitsbezogene Teile einer Maschinensteuerung nach der europäischen Norm und bezieht dabei auch wahrscheinlichkeitstheoretische Ansätze mit ein.

Um die Betriebssicherheit zu erhöhen, ist die Maschine nun mit einem redundanten Logik-Element mit induktivem Position Monitoring ausgestattet. Der Maschinenbediener arbeitet mit geringerem Risiko, da von den Schließplatten keine Gefahr mehr ausgeht: Eine hydraulische Einrichtung hält die Zylinder automatisch an, wenn der Bediener die Schutztür öffnet. Damit erfüllt Uniloy Milacrons neuer Maschinentyp die europäische Norm in der Leistungsstufe E Kategorie vier.

Genügsam und leise

Die Norm zu erfüllen war das eine Ziel, die Maschine sollte aber zusätzlich sparsamer werden. Auch dafür boten die Ingenieure eine Lösung: die von Rexroth entwickelte Sytronix DFEn 5000, ein drehzahlvariables Druck- und Förderstromregelsystem im Regelkreis.

Der intelligente Servoregler der Sytronix DFEn 5000 passt im laufenden Prozess die Drehzahl des Elektromotors und den Schwenkwinkel der Verstellpumpe an den Bedarf der Maschine an. Die Leistungsaufnahme wird somit optimiert und die Hydraulik spart Energie; vor allem wenn der Maschinenzyklus mit schwankenden Volumenströmen arbeitet – und zwar umso mehr, je höher der Teillastbetrieb ist.

Durch die verringerte Energieaufnahme erwärmt sich auch das Hydraulikmedium nicht so stark: Das Aggregat muss weniger intensiv gekühlt werden. Uniloys neue Extrusions-Blasformmaschine benötigt somit im Vergleich zum Vorgängermodell 20 Prozent weniger Energie und braucht 25 Prozent weniger Kühlleistung. Erheblich leiser läuft die Maschine zudem. Das Unternehmen muss also auch weniger sekundäre Lärmschutzmaßnahmen ergreifen. Somit leistet sogar der Antrieb seinen Beitrag zur Arbeitssicherheit.

 

Extrusionsblasformen

Auf Gegenstände, die ihre Gestalt durch Extrusionsblasformen erhalten haben, trifft fast jeden Tag so ziemlich jeder. Denn Plastik-Flaschen, Kanister, aber auch Autospoiler und Spielzeug wie Bobby Cars oder Puppen – abstrakt gesprochen also: Hohlkörper aus Plastik – werden in Form geblasen.

Dazu wird ein vertikaler Schlauch aus heißem und formbarem Plastik extrudiert, der so genannte Blasrohling. Dieser Schlauch wird von einer Form umschlossen und per Druckluft aufgeblasen. Das Plastik drückt sich an die Wand der Form, kühlt sogleich ab und behält nun seine Flaschen- oder eben Spielzeuggestalt.