Marginale Spalte

Kommunal- und Friedhofsbagger manövriert mit Rexroth-Hybridhydraulik

Inhalt

Juli 2017

 

In der jüngsten Generation ihres Kommunal- und Friedhofsbaggers vom Typ APZ 531 setzt HANSA auf Hybridkomponenten von Rexroth.

Die niedersächsische HANSA-Maschinenbau Vertriebs- und Fertigungs GmbH gilt als Marktführer für Kommunal- und Friedhofsbagger. Hinrich Ropers, technischer Leiter bei HANSA, weiß: „Friedhofspflege und Erdbestattung erfordern eine leise und behutsame Arbeitsweise.“ Umfangreiche Arbeitsprozesse, komplizierte Anfahrwege, schwierige Bodenbeschaffenheiten und Rangieren auf engstem Raum sind in einem emotional belegten Umfeld zu bewältigen. Das braucht Bagger, die diesen Anforderungen gerecht werden.

Der Bagger APZ 531 von HANSA verfügt bei nur 1,30 Meter Breite über einen Teleskopausleger mit einer beachtlichen Gesamtausladung von bis zu 7,30 Metern. Magnifier

Der Bagger APZ 531 von HANSA verfügt bei nur 1,30 Meter Breite über einen Teleskopausleger mit einer beachtlichen Gesamtausladung von bis zu 7,30 Metern.

 

Der Bagger APZ 531 ist deshalb speziell für diesen flexiblen Einsatz ausgelegt sowie für den Kommunalsektor und den Garten- und Landschaftsbau. Kennzeichnend für ihn ist sein permanenter Allradantrieb, der auch bei schwierigsten Bodenverhältnissen stetige Mobilität garantiert. Je nach Gelände schaltet der Fahrer zwischen Vorderrad-, Allrad- und Hundeganglenkung um. Auf der Straße zwischen zwei Einsatzorten legt der Bagger dank hydrostatischem Rexroth-Antrieb ein sattes Tempo von 40 Stundenkilometern vor. Hauptkomponenten für den Fahrantrieb sind eine Axialkolben-Verstellpumpe A4VG im geschlossenen Kreislauf mit einem Verstellmotor A6VM. Der Bagger verfügt bei nur 1,30 Meter Breite über einen Tele­skopausleger mit einer beachtlichen Gesamtausladung von bis zu 7,30 Metern. Standardmäßig hat der APZ 531 einen Zweischalengreifer, der um 360 Grad endlos drehbar ist. Für Arbeiten im kommunalen Sektor kann mit dem Lehnhoff-Schnellwechselsystem auf Tief- und Grabenlöffel gewechselt werden.

HANSA und Bosch Rexroth pflegen bereits seit den 1980er-Jahren eine intensive Zusammenarbeit. So sind seit 2009 schon im Vorgängermodell die Rexroth Arbeitspumpe A10VO sowie der Load-Sensing-Steuerblock M4 von Rexroth verbaut. Um die Abgasrichtlinien zu erfüllen, verbaut HANSA den besonders leisen, nach Euro 6 zertifizierten Iveco-Dieselmotor mit 150 PS. Bei der Umstellung auf die der neuen Tier IV final entsprechende aktuelle Version wurde im Jahr 2015 die Hybridhydraulik eingeführt. Das Herausragende an der Rexroth Hybridlösung mit integriertem Prioritätsventil für die Lenkung ist die Kombination von Load-Sensing- und LUDV-Technik. Die Load-Sensing-Komponenten wie der Steuerblock M4-12 stammen dabei aus Deutschland, die LUDV-Scheiben kommen von der italienischen Bosch Rexroth Oil Control. Die Load-Sensing-Komponenten sind für hohe Volumenströme (bis 150 Liter pro Minute) und hohe Drücke bis 420 bar ausgelegt, die EDC-Ventile im LUDV-Setting für Volumenströme bis zu 60 Liter pro Minute und Drücke bis 310 bar. Durch die vorrangige Ölversorgung der Load-Sensing-Verbraucher können Bewegungsüberlagerungen zwischen Drehwerk und Arbeitsfunktionen ohne eine aufwendige elektronische Steuerung erfolgen.

Variable Hydrauliksteuerung

Immer wenn punktgenaues Arbeiten und die feinfühlige Steuerung komplexer Bewegungsabläufe zu den Kernaufgaben einer mobilen Arbeitsmaschine gehören, rückt die stabile und kon­trollierte Steuerung des Hydrauliköl-Volumenstroms ins Zentrum der Betrachtung. Präzision, Feinfühligkeit, Lastunabhängigkeit und Sicherheit sind jederzeit gewährleistet. Die Load-Sensing-Technologie mit optimal ausgelegter Sektionsdruckwaage ermöglicht es dem Bediener, jeden einzelnen Verbraucher mit der benötigten Präzision proportional anzusteuern – unabhängig von der Last und der Lage des Baggers. DasResultat ist ein hoher Bedienkomfort und damit eine hohe Produktivität. Durch eine entsprechende Auswahl der Ventilscheiben (Sektionen) kann ein M4-Block bis zu 20 Funktionen ansteuern, beispielsweise beim HANSA Bagger auch weitere Anbaugeräte wie Astschere, Erdbohrer oder Aufbruchhammer.

Sicher und zuverlässig

Weitere Vorteile der konsequenten Modularität sind vereinfachte Inbetriebnahmen und anwenderfreundlicher Service, da der Austausch aller Baugruppen und Einzelteile ohne Auseinanderbauen des Gesamtsystems erfolgen kann. Das passt ins Konzept von HANSA. Denn einfache Wartung und Reparatur sind im städtischen Bauhof ein Muss. Hinrich Ropers: „Wir verzichten bewusst auf elektronische Bedienelemente und nutzen stattdessen die hydraulische Vorsteuerung von Rexroth.“ Auch der mühelose Zugang zu wartungsrelevanten Komponenten soll die tägliche Arbeit vereinfachen. Das schafft die Grundlage für einen störungsfreien Arbeitsalltag.