Die schnelle Sitzlösung

Die schnelle Sitzlösung

März 2015

 

Bosch Rexroth in Indien rüstete innerhalb kürzester Zeit den Automobilzulieferer Johnson Controls mit einem Transfersystem für die Sitzmontage aus – und bekam dafür eine Auszeichnung.

Indien zählt zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt. Davon profitiert auch die Automobilindustrie und mit ihr Zulieferer wie Johnson Controls. Der weltweit operierende Mischkonzern produziert viele unterschiedliche Komponenten für Autos, zum Beispiel Fahrzeugsitze. Für einen Autohersteller am Produktions­standort Indien sollte das Unternehmen den Ausstoß von 450 Sitzen pro Tag auf 1.000 mehr als verdoppeln. Dafür reichte die bestehende Förderanlage für die Sitzmontage aber nicht aus. Johnson Controls brauchte daher eine Lösung mit höherer Kapazität – und das möglichst schnell. „Wir mussten innerhalb von weniger als 60 Tagen die komplette Anlage entwerfen und vor Ort einsatzbereit haben“, erinnert sich Akshay Jain von Bosch Rexroth in Indien an die Anforderungen. Er und sein Teamkollege H.R. Aditya setzten sich mit ihrer Lösung gegen zwei namhafte Mitbewerber durch.

Individuelles Multitalent

Möglich machte dies das Transfersystem TS 2plus von Rexroth, das sich durch seine Vielzahl an Baukastenelementen für unterschiedliche Fertigungsaufgaben konfigurieren lässt. Für Johnson Controls konzipierten die indischen Ingenieure ein 22 Meter langes Fördersystem mit Staurollenketten und Werkstückträgern in der Größe von 800 mal 800 Millimetern. Insgesamt 150 Kilogramm müssen diese aushalten, denn so viel wiegt der fertig montierte Sitz. „Bei dieser Lösung haben wir nicht nur auf die Standardkomponenten aus unserem Baukastensystem gesetzt, sondern auch individuelle Anpassungen vorgenommen“, erzählt Jain. So wurde die Vorrichtung zur Befestigung der Sitze auf dem Werkstückträger angepasst und ein energieeffizienter Hebe- und Senkmechanismus für das Rücklaufband eingerichtet. Zudem haben die Ingenieure von Bosch Rexroth in Indien die Anlage nach ergonomischen Gesichtspunkten konzipiert und dafür die Erfahrungen der Produktionsmitarbeiter berücksichtigt. „Eine weitere Herausforderung war, dass wir auch Komponenten anderer Hersteller in unser System integrieren mussten“, erläutert Aditya. Am Ende hatte Johnson Controls eine schlüsselfertige Anlage – die Produktion der Autositze konnte ohne weitere Anpassungen starten.

Ausgezeichnete Leistung

Die schnelle und zuverlässige Abwicklung des Projekts hat Johnson Controls so überzeugt, dass es Bosch Rexroth in Indien mit dem Supplier Award für beste Qualität und Kundenzufriedenheit auszeichnete. Eine Rolle spielte dabei auch der Service nach Inbetriebnahme der Anlage. „Selbst als es nachts Probleme gab, haben wir innerhalb von einer Stunde einen Serviceingenieur geschickt, der das Transfersystem wieder zum Laufen brachte“, berichtet Jain. Inzwischen haben sich weitere Projekte aus der Zusammenarbeit ergeben.