Achsen im Gleichklang

 

März 2014

 

Bei der Komplettbearbeitung von Armaturen auf Rundtaktmaschinen mit CNC-Steuerung von Rexroth reduziert Seppelfricke die Zykluszeit um bis zu 84 Prozent.

 
 

Rund 7.000 Produkte hat die Seppelfricke Armaturen GmbH im Programm – das Spektrum reicht von Wasserhähnen über Fittings bis hin zu intelligenten Reglern. Wie andere Armaturenhersteller steht das Unternehmen aus Gelsenkirchen, Deutschland, bei der Produktion dieser Waren vor echten Herausforderungen. Zwar werden die Absatzmärkte immer größer, gleichzeitig steigt jedoch der Wettbewerbsdruck enorm. Um auch in Zukunft kostengünstig und schnell qualitativ hochwertige Produkte herstellen zu können, entschied sich Seppelfricke deshalb für eine komplette Modernisierung seines Maschinenkonzepts.

Der Armaturenspezialist produziert nun zahlreiche Bauteile in Komplettbearbeitung auf zwei Rundtaktmaschinen des italienischen Maschinenbauers BTB Transfer. Zur Ansteuerung ihrer Achsen sind diese mit CNC- und Antriebstechnik von Rexroth ausgestattet. Die Maschinen überzeugen durch kurze Taktzeiten, hohe Präzision und Wiederholgenauigkeit sowie eine komfortable Bedienung. Das Highlight ist eine Rundtaktmaschine mit zehn Stationen zur Dreh- und Fräsbearbeitung. Auf ihr bearbeitet Seppelfricke Rohlinge, die das Unternehmen im eigenen Pressenbereich herstellt.

Eine Maschine – 400 Produkte

„Während wir komplizierte Bauteile früher auf bis zu drei unterschiedlichen Maschinen fertigen mussten, können wir nun alle Fräs-, Bohr- und Dreharbeitsgänge auf einer Maschine durchführen“, erläutert Betriebsleiter Uwe Schölich, das neue Konzept. So lassen sich auf der Maschine über 400 verschiedene Produkte herstellen. Damit sie Bauteile parallel an mehreren Stationen bearbeiten kann, sind ein gleichbleibender Produktionsvorgang und kurze Taktzeiten besonders wichtig. Deshalb verfügt die Rundtaktmaschine über eine hohe Anzahl an Bearbeitungsachsen, für die mehrere CNC-Steuerungen erforderlich sind: eine Master-Steuerung und bis zu drei Slave-Steuerungen. Die größte Herausforderung bestand in der Entwicklung einer gemeinsamen Bedienoberfläche für die bis zu vier CNC-Steuerungen und darin, die Kommunikation der Steuerungen untereinander sicherzustellen.

Links: Uwe Schölich, Betriebsleiter der Seppelfricke Armaturen GmbH, freut sich über kürzere Zykluszeiten und höhere Produktivität. Rechts: Einfache, intuitive Bedienung mit IndraMotion MTX

 

Schnell und effizient

BTB Transfer nutzte zu diesem Zweck drei Rexroth-Steuerungen IndraMotion MTX. Die Performance jeder einzelnen CNC erlaubt es, bis zu 64 Achsen anzusteuern – dabei ist es unerheblich, ob es sich um Drehen, Bohren oder Fräsen handelt. „Wir können zunächst ein Gewinde schneiden und in der nächsten Station eine Fräsbearbeitung durchführen. Die Komplettbearbeitung verkürzt die Zykluszeit um bis zu 84 Prozent im Vergleich mit früheren Maschinen“, sagt Schölich.

Das modulare Rexroth-Antriebssystem IndraDrive M sorgt in Kombination mit leistungsstarken IndraDyn Servomotoren für die präzise Bewegung aller Achsen. Die effiziente Nutzung der Energie garantieren rückspeisefähige Umrichter samt geregeltem Zwischenkreis. Die Energie, die beim Bremsen eines Motors entsteht, wird so wieder in elektrischen Strom umgewandelt und ins Netz zurückgespeist.

Die PC-Simulation der CNC-Steuerung von Rexroth nutzt Seppelfricke zum einen, um die Rundtaktmaschine zu programmieren, zum anderen, um die NC-Programme für die zu bearbeitenden Bauteile nun komfortabel am Arbeitsplatz zu erstellen. „Das brauchen wir jetzt nicht mehr direkt an der Maschine zu machen, sodass die Maschinenstillstandszeiten durch schnellere Teilewechsel deutlich reduziert werden“, freut sich Schölich.

Aufgrund der positiven Erfahrungen mit der Rundtaktmaschine hat Seppelfricke nun auch das Retrofit einer vorhandenen Maschine durchgeführt. Uwe Schölich: „Hier haben wir ebenfalls Komponenten von Rexroth eingesetzt. Wir werden das Antriebssystem IndraMotion MTX bei zukünftigen Neuinvestitionen als Standard setzen.“